"Traunreut war schon immer schwieriges Pflaster"

ÖDP-Blamage: Stadtrats-Aufstellung platzt - weil einfach keiner kommt

+
Enttäuschung für Helmut Kauer: Noch nie hat die ÖDP in Traunreut kandidiert und auch 2020 wird nichts daraus. 

Traunreut - Er wollte eine Stadtratsliste zusammenstellen und sich für die ÖDP als Bürgermeister-Kandidat aufstellen lassen - doch dann saß Helmut Kauer im Grunde alleine da. 

"Tja, Traunreut war schon immer ein schwieriges Pflaster für uns", so Helmut Kauer am Dienstagabend etwas verzweifelt. Eigentlich wollte er die Stadtratsliste der ÖDP aufstellen und sich als Bürgermeister-Kandidat wählen lassen. Aber der Saal in der TuS-Gaststätte war so gut wie leer. Von den acht bis zehn potenziellen Kandidaten für die Stadtratsliste, die Kauer einlud, kam einfach keiner. "Das ist natürlich enttäuschend."


Ohne Liste auch keine Bürgermeister-Kandidatur

Neben ÖDP-Urgestein Kauer war nur Bruno Siglreitmaier vom Kreisverband gekommen, der die Wahl leiten sollte - und eine interessierte Traunreuterin, die sich zur Wahl stellen wollte. Jetzt ist auch die Bürgermeister-Kandidatur von Helmut Kauer gestorben: "Ohne Liste bringt das nichts." Und es einfach nochmal mit einer zweiten Aufstellungsversammlung probieren? Kauer schüttelte den Kopf, "wahrscheinlich nicht".

Tatsächlich ist Traunreut ein eher schwieriges Pflaster für die ÖDP: Bei der Europawahl schaffte man in der Stadt heuer 1,6 Prozent, der bayerische Schnitt war fast doppelt so hoch. Und bei der Landtagswahl 2018 wählten hier gerade mal 0,5 Prozent die Partei, während es in ganz Bayern dreimal so viele waren. Das nächste Problem, das auf Kauer und seine Mitstreiter zugekommen wäre: Als neue Gruppierung hätte die ÖDP vor dem Wahlantritt noch 190 Unterstützungsunterschriften sammeln müssen.


"Die Hemmschwelle zu kandidieren ist hoch"

"Die Hemmschwelle unserer Wähler, auch zur Aufstellungsversammlung zu kommen und zu kandidieren, ist natürlich hoch", suchte auch Bruno Siglreitmaier nach Erklärungen. Nun will und muss man nach vorne schauen. Die Kreistagswahl steht ja auch an, mit drei Sitzen ist die ÖDP dort momentan vertreten: "Unser Ziel sind vier Sitze und da bin ich zuversichtlich", so Siglreitmaier. 

Doch der Zug, auch die Traunreuter Stadtpolitik mitzugestalten, scheint abgefahren. Dabei hatte Kauer sein Programm längst beisammen. Klimaschutz und Ökologie wären seine Schwerpunkt gewesen, "und es soll keine kommunalen Flächen für 5G-Sendemasten geben". Darüber hinaus wollte Kauer für mehr Transparenz im Stadtrat sorgen, sowie sich für bessere Radwegeverbindungen nach Traunreut und den Artenschutz einsetzen. 

Nun scheint es bei sieben Bürgermeister-Kandidaten in Traunreut zu bleiben. Bisher stehen fest: Amtsinhaber Klaus Ritter (Freie Wähler), Hans-Peter Dangschat (CSU), Christian Stoib (SPD), Martin Czepan (Grüne), Roger Gorzel (Bürgerliste), Markus Schupfner (Bayernpartei) und Oliver Krogloth (AfD).

Die Kommunalwahlen - Landrat, Kreistag, Stadtrat und Bürgermeister - finden am 15. März 2020 statt.

xe

Kommentare