Wie es mit den entlaufenen Vierbeinern weiterging

Kühe am Traunreuter Rathausplatz: "So etwas hatten wir noch nie"

+
Ein aufmerksamer Leser fotografierte für uns den Kuh-Aufmarsch am Traunreuter Rathausplatz. 

Traunreut - Einen Einsatz der ganz besonderen Art hatte die Feuerwehr in der Nacht auf Sonntag: Ochsen und Kühe auf dem Rathausplatz.

"So etwas haben wir auch noch nie gehabt", schreibt die Traunreuter Feuerwehr selbst auf Facebook: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Feuerwehrler und Polizei auf den Rathausplatz gerufen, weil zwei Ochsen und zwei Kühe plötzlich mitten in der Stadt standen - und weit und breit auch kein Besitzer.


Polizei und Feuerwehr konnten mitten in der Nacht einen Bauern, Markus Maier aus Weisbrunn, kontaktieren, der den Einsatzkräften aus der Patsche half und die Vierbeiner aufnahm: "Als ich dort ankam, lagen die Tiere am Boden und waren völlig friedlich. Sie sind traumhaft von selbst in den Hänger marschiert", so der Landwirt gegenüber dem Traunreuter Anzeiger. Wie sich später herausstellte, brachen die Tiere von ihrer Weide an der Rauschbergstraße, nahe der Kläranlage, aus, so der Traunreuter Anzeiger. Bis zum Rathausplatz ist es von dort über ein Kilometer.


Entlaufene Kühe in Traunreut

 © Marvin K.
 © Marvin K.
 © Marvin K.
 © Marvin K.

"Mein top WTF-Moment des Wochenendes, als ich das heut Nacht zufällig gesehen hatte", schreibt ein Augenzeuge auf unserer Facebook-Seite zu den kuriosen Gästen in der Traunreuter Innenstadt. Auch bei vielen anderen sorgte der tierische Besuch auf dem Rathausplatz für viel Erheiterung: "Fürs Familien-Herbstfest waren sie eine Woche zu spät", wurde beispielsweise kommentiert - oder, wegen der gleichzeitig stattfindenden Deutschrap-Veranstaltung: "Dachte die Party war beim TuS und nicht in der Stadtmitte." Eine andere Userin spielte auf die Diskussionen um den umstrittenen Neubau des Rinderzuchtverbands bei Traunstein an: "Der RZV geht jetzt nach Traunreut! Find' ich 'ne interessante Kompromisslösung." 

xe

Kommentare