Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besuch des Polizeipräsidenten in Traunreut

Neubau von Gebäuden für die Landespolizei - Bürgermeister Dangschat: „Ich freue mich“

Hier entsteht das neue Polizeigebäude.
+
Hier entsteht das neue Polizeigebäude – (vlnr:) Erster Polizeihauptkommissar Bernhard Seitlinger, Dienststellenleiter ZED Traunstein; Polizeihauptkommissar Alfred Fiedler, Leiter Polizeistation Traunreut; Manfred Hauser, Polizeipräsident Oberbayern Süd; Hans-Peter Dangschat, Erster Bürgermeister Stadt Traunreut; Bernd Pletschacher, staatl. Bauamt Traunstein; Andreas Fichtner, staatl. Bauamt Traunstein

Der Neubau von Gebäuden für die Landespolizei in Traunreuter Kolpingstraße wurde in die Wege geleitet. Der Besuch des Polizeipräsidenten betont die Wichtigkeit künftiger Dienstgebäude und Ansiedlung Zentraler Einsatzdienste in Traunreut.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Traunreut - Den unzureichenden Platzverhältnissen der Polizei in Traunreut soll Abhilfe geschaffen werden. Nachdem der Freistaat Bayern 2020 das Projekt „Neubau eines Dienstgebäudes in Traunreut“ freigegeben hat, stellte das Staatliche Bauamt Traunstein die erste Teilbaumaßnahme ZED/PST, nun vor. Auch die nächsten Schritte wurden dem Traunreuter Bürgermeister Hans-Peter Dangschat, dem Polizeipräsidenten Oberbayern Süd, Manfred Hauser, sowie den beiden Dienststellenleitern der Polizeistation (PST) Traunreut, Alfred Fiedler und der Zentralen Einsatzdienste (ZED) Traunstein, Bernhard Seitlinger, erläutert. 

Der Besuch des Polizeipräsidenten Manfred Hauser zur Baustellenbesichtigung betont die Wichtigkeit der neuen Dienstgebäude und der Ansiedlung der Zentralen Einsatzdienste in Traunreut.

Andreas Fichtner und Bernd Pletschacher vom Staatlichen Bauamt Traunstein erklärten in dem Gesprächstermin, dass die Ausführungsplanung nun weitestgehend abgeschlossen sei und mit der Genehmigung des Projektes noch im Februar 2022 zu rechnen sei. 

Das mit 4875 qm großzügig bemessene Grundstück an der Kolpingstraße befindet sich zwischen den Traunreuter Stadtwerken und dem Wertstoffhof. Zufahrt und Haupteingang sollen über die Porschestraße erfolgen. Ein zweistöckiges Polizeihauptgebäude soll südseitig auf dem Gelände entstehen. Die Unterbringung der ZED soll ebenfalls dort und in einem Nebengebäude erfolgen. Insgesamt wird der Neubau 56 Büroarbeitsplätze für Polizei und ZED bieten.

Neue Gebäude bieten Platz für zusätzliche Einsatzkräfte

Durch die Verlagerung der ZED werden 40 zusätzliche Einsatzkräfte nach Traunreut geholt. Die Zentralen Einsatzkräfte der Polizei sind eine Unterstützungseinheit und beinhalten unter anderem Polizeieinsatztrainer, Diensthundeführer, Einsatzzug und zivile Einsatzgruppen. Sie werden landkreisübergreifend in insgesamt vier Landkreisen eingesetzt.

Neben einem geräumigen Polizeihof ist Platz für eine mögliche spätere Erweiterung um eine Polizeieinsatztrainings- und Raumschießanlage. Derzeit müssen die Beamtinnen und Beamten dafür noch nach Mühldorf oder Ainring pendeln. 

Das Gebäude wird in Massivbauweise errichtet und mit einer vorbewitterten Holzverschalung in den Obergeschossen ausgestattet. Auf „green building“ werde besonderes Augenmerk gelegt, „sofern es natürlich die strengen Sicherheitsvorschriften möglich machen“, erklärt Bernd Pletschacher. Mit einer PV-Anlage, begrüntem Dach und Fernwärme leistet das Gebäude einen Beitrag zum klimafreundlicheren Bauen.

13 Millionen Euro Kosten für das Projekt

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme sind mit 13 Millionen Euro angesetzt. Der Baubeginn soll im Sommer 2022 erfolgen. Die Bauübergabe ist zum derzeitigen Stand für März 2025 vorgesehen, erläutert Baudirektor Andreas Fichtner vom Staatlichen Bauamt Traunstein den Plan der Projektdurchführung: „Sobald die Gelder bewilligt sind, steht der Ausschreibung der Aufträge nichts mehr im Wege, sodass wir zügig mit den Baumaßnahmen starten können.“

Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat zeigte sich sehr zufrieden über die geplanten Baumaßnahmen am Standort: „Ich freue mich, dass die beengten Raumverhältnisse nun bald der Vergangenheit angehören werden. Mit dem Neubau wird ein moderner Sitz für die Polizei geschaffen, der sich auch gut ins Stadtbild integrieren wird. Auch kann dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger nach mehr Polizeipräsenz in unserer Stadt entsprochen werden.“ 

Der Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Traunreut erstreckt sich über 89 Quadratkilometer. Er umfasst mit insgesamt rund 24.500 Einwohnern das Stadtgebiet Traunreut sowie die Gemeinde Palling.

Pressemitteilung Stadt Traunreut

Kommentare