Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreuzung an der B304

Lange Staus in St. Georgen: So soll es jetzt besser werden

+
Vor allem zu den Stoßzeiten steht man von Traunreut kommend an der Kreuzung in St. Georgen zur B304 oft sehr lange. Ampeln sollen das Problem lösen.

Traunreut - Vor allem zu den Stoßzeiten staut es sich in St. Georgen oft weit in Richtung Traunreut - für das Einfahren auf die B304 braucht's dann viel Geduld. Jetzt scheint eine Lösung gefunden.

Die Südostbayernbahn und das Staatliche Bauamt haben sich verständigt: Die Kreuzung an der B304 in St. Georgen bei Traunreut wird künftig beampelt, wie der Traunreuter Anzeiger berichtet - jetzt sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden, im kommenden Frühjahr werden die Ampeln dann installiert

Die neuen Ampeln werden nur auf der B304 errichtet: Sogenannte Induktionsschleifen melden wenn auf der Kreisstraße TS42 Richtung Traunreut oder an der Irsinger Straße der Stau zu lange wird, die Ampeln an der Bundesstraße schalten dann auf rot, wie die Zeitung weiter schreibt. Damit scheint für dieses Nadelöhr endlich eine Lösung gefunden, wie der Verkehr flüssiger fließen könnte. 

Bereits am Dienstag einigte sich das Staatliche Bauamt mit der Stadt Traunstein auf eine Ampel an der B306, wie wir berichteten: Der Unfallschwerpunkt "Südspange" bei Traunstein soll durch eine Ampelanlage im kommenden Frühjahr entschärft werden. Für einen Kreisverkehr ist dort zu wenig Platz.

xe

Kommentare