Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ovb24.de stellt die Brauereien in der Region vor

Schlossbrauerei Stein vereint Tradition mit Moderne - Biere gereift im Felsenkeller

Schlossbrauerei Stein
+
Die Schlossbraurei Stein aus der Vogelperspektive.

Stein an der Traun/Traunreut - Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s - diesen Spruch kennt jeder. Ebenso wie das Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516, ein Garant für süffiges und gutes Bier. Bayern und das bayerische Bier - eine Liebesgeschichte, die seit Jahrhunderten besteht. ovb24.de nimmt die Brauereien in der Region ein bisserl genauer unter die Lupe. Christian Eder von der Schlossbrauerei Stein steht uns Rede und Antwort:

+++ Hier finden Sie einen Überblick über alle Brauereien der ovb24-PAY-Serie+++

Seit wann gibt es Ihre Brauerei?

Seit 1489 werden in der Schlossbrauerei Stein, das seinen Sitz im Herzen des Chiemgaus hat, mit viel Liebe und Leidenschaft außergewöhnliche Biere gebraut. Die Brauerei ist im Familienbesitz und wird als „Schlossbrauerei Stein Wiskott GmbH & Co. KG“ geführt. Geschäftsführer ist seit April 2021 der langjährige erst Braumeister Markus Milkreiter.

Wie sieht die Gründungsgeschichte aus?

Die Geschichte der heutigen Schlossbrauerei Stein ist eng mit jener der Herrschaft Stein verbunden. Das älteste nachzuweisende Dokument aus dem Jahr 1489 belegt einen Betreiberwechsel in der sogenannten Steiner „Taverne“ auf dem Burgareal. Hier werden bereits Steiner Biere ausgeschenkt. Bis ins 19. Jahrhundert hinein fungiert das Adelsgeschlecht der Törringer und danach Graf Carl Fugger von Kirchberg sowie die Freiherren von Lösch als Eigentümer. 1892 gelangen Schloss und Brauerei in den Besitz des Grafen Joseph zu Arco Zinneberg. In diese Zeit fällt der Neubau der Brauerei, wie man sie heute kennt. 1934 erwerben das Ehepaar Dr. Max und Ilse Wiskott sowie Otto Coninx die Brauerei, die vier Jahre später zur Kommanditgesellschaft „Schlossbrauerei Stein Wiskott GmbH & Co. KG“ umgewandelt wird. In den Kriegsjahren erlebt die Schlossbrauerei herbe Rückschläge: Schäden an Produktionsstätten und Maschinen verringerten den Bierausstoß auf ein Minimum. Man braute zunächst Dünnbier. Ab 1949 wird in Bayern die Grädigkeit des Bieres wieder hinaufgesetzt. Dies erlaubt der Schlossbrauerei Stein nun auch die Produktion hochwertiger Biersorten. Bis heute stehen über 530 Jahre Erfahrung in traditioneller handwerklicher Braukunst im Einklang mit modernster Brautechnologie. Sie führen zu einer großen Vielfalt an Bierkreationen und sind unverwechselbare Markenzeichen der Schlossbrauerei Stein.

Wie erklärt sich Ihr Brauerei-Logo und das Etikett?

Unser Hauptlogo stellt das markante Schlosstor, die Einfahrt ins Brauerei-Areal, dar.

Haben Sie einen Werbeslogan?

Unser Leitbild lautet „Aus der Region, für die Region“. Ein besonderes Merkmal ist, dass das Bier „im Felsenkeller gereift“ ist.

Das Gebäude der Schlossbrauerei Stein in Stein an der Traun.

Gibt es Vereine, Mannschaften, etc., die von Ihnen gesponsert werden?

Eine Vielzahl, darunter Sportvereine oder Institutionen - vom Roten Kreuz bis zum Schäferhundverein unterstützen wir alle Sparten im ehrenamtlichen Engagement.

Wie viele Angestellte gibt es bei Ihnen? Bilden Sie aus - wenn ja, in welchen Bereichen?

40 Mitarbeiter gibt es in der Brauerei. Wir bilden sowohl zum Brauer und Mälzer sowie im kaufmännischen Bereich aus. Aktuell haben wir zwei Lehrlinge.

Welche Biere stellen Sie her? 

Wir stellen neben unseren elf Bieren auch fünf Bio-Biere unter der Marke „Heinz von Stein“ her. Ebenso führen wir alkoholfreie Getränke wie Tafelwasser, Cola-Mix oder Limonaden. Die Grundstoffe beziehen wir überwiegend von regionalen Anbietern wie die Kelterei Pölz aus Garching oder die Firma Oro aus Rohrdorf.

Woher beziehen Sie Ihre Rohstoffe für die Herstellung Ihrer Biere?

Die Zutaten findet die Schlossbrauerei Stein zu einem großen Teil direkt vor der Haustür: So wird die Sommergerste der Sorte „Grace“, die sich besonders gut für ein schmackhaftes Bier eignet, von mehr als 100 Chiemgauer Landwirten angebaut. Circa 20 Biobauern bauen für uns die Bio-Braugerste in Kooperation mit den Öko-Modell-Regionen Waginger See und Inn-Salzach an - alles zu 100 Prozent regional. Darüber hinaus schöpfen wir eigenes Quellwasser aus unserem Tiefbrunnen in 30 Metern Tiefe. Unseren Strom produzieren wir umweltfreundlich in unseren eigenen Wasserkraftwerken. Der Hopfen kommt aus der Hallertau.

Dass unter anderem die Sommergerste quasi vor der Haustür angebaut wird, darauf legen die Verantwortlichen der Schlossbrauerei Stein großen Wert. Rechts das neue Logo der Brauerei.

Stichwort Einzugsgebiet: Wo kann Ihr Bier überall erworben werden?

Wir bedienen in einem Radius von circa 70 Kilometer um die Brauerei Gastronomien, Betriebe, Händler und Endverbraucher in umliegenden Landkreisen wie Rosenheim, Berchtesgadener Land, Mühldorf am Inn oder Altötting sowie verstärkt auch im niederbayerischen und Münchner Raum.

Wie stehen Sie zur Craft-Beer-Bewegung?

Craft bedeutet übersetzt handwerklich und handwerklich sind wir als Brauerei schon immer gewesen. Wir brauen seit über 530 Jahre handwerkliche Biere. Allerdings haben wir uns im Lohnbrauen auch schon an dem ein oder andern Craft-Beer versucht. Der Bierkultur selbst verlieh die Craft-Beer-Bewegung durchaus einen Aufschwung. Unser Hauptaugenmerk liegt jedoch auf den klassischen Volksbieren, wir zählen zu den beliebtesten Brauereien in Süd-Ost-Bayern.

Ist das Reinheitsgebot noch zeitgemäß?

Reinheit in unseren Bieren in diesem Maße gehört gewürdigt und geschätzt. Wir werben damit, dass nichts anderes als Hopfen, Malz, Hefe und Wasser enthalten ist.

Auf welchen Festen sind Sie vertreten und welche Wirtschaften werden beliefert/stehen bei Ihnen unter Vertrag?

Im nördlichen Chiemgau bedienen wir im Umkreis von 50 Kilometern rund um die Brauerei diverse Veranstaltungen, Volksfeste, Bierzelte, Vereinsfeste und viele mehr, die wir mit unserem süffigen eigens gebrauten Märzen als Festbier bedienen. Wirte, Händler und Almen finden sich detailliert auf unserer Homepage. Zudem haben wir zwei Heimdienstfahrer im Umkreis von 30 Kilometern um die Brauerei sowie ein Depot in Burghausen, sodass wir auch 20 Kilometer um Burghausen einen Heimdienstservice anbieten können. Seit 2020 gibt es auch einen Online-Shop.

Wie viel Liter Bier werden pro Jahr bei Ihnen abgefüllt?

Circa 65.000 Hektoliter Bier inklusive alkoholfreie Biere sowie 25.000 Hektoliter alkoholfreie Getränke.

Markus Milkreiter (rechts) war 18 Jahre lang als Braumeister tätig und ist seit 1. April 2021 Geschäftsführer der Schlossbrauerei Stein. An seiner Seite: Vertriebs-Marketingleiter Christian Eder.

Wie geht es Ihnen in der Corona-Pandemie aktuell und wie blicken Sie in die Zukunft?

Die Situation stellt sich inzwischen anders dar als 2020 zu Beginn der Pandemie mit flächendeckendem Lockdown. Sieben Monate Stillstand waren sehr schwierig. Zusammenhalt bei den Geschäftspartnern und Händlern ist dabei das Wichtigste. Viele Wirte sperren aufgrund von Verunsicherung  nicht auf, selbst wenn sie dies jetzt wieder dürften. Bier ist ein Gesellschaftsgetränk, der Mensch ein Sozialwesen und da passt das Bier doch perfekt als Begleiter dazu. Wir blicken nach vorne und hoffen, dass diese Pandemie sich irgendwann einpendelt und wir mit der Situation leben und wirtschaften können.

 Rückblick auf die letzten 10 Jahre: Was ist da besonderes passiert? Gab es ein besonderes Jubiläum?

Die 525-Jahrfeier 2014 war etwas Besonderes für die Schlossbrauerei. Wir sind stolz darauf, zu den ältesten Brauereien in Süd-Ost-Bayern gehören zu dürfen. Stolz sind wir auch auf die Sortimentserweiterung bei den „Heinz von Stein“ Biobiere mit dem Zwickl alkoholfrei. 2011 waren wir die erste bayrische wenn nicht sogar deutsche Brauerei, die ein naturtrübes Radler einführten. Die Einführung des „neuen“ Steiner Hell in der Euroflasche mit Retroetikett in der blauen Kiste vor zwei Jahren hat der Brauerei vor allem bei der jüngeren Zielgruppe einen wahren Hype ausgelöst. Das Helle gibt es seit kurzem auch in der kleinen 0,33 Liter Euroflasche.

Ausblick: Stellen Sie in Zukunft besondere Aktionen in Aussicht?

Es kommen wieder neue Produkte - da haben wir für die Zukunft schon was in der Pipeline und sehen uns als Vorreiter, was Produktvariationen betrifft. Unter Vorbehalt planen wir das Brauereifest an Christi Himmelfahrt im kommenden Jahr auf dem gesamten Schloss- und Brauerei-Areal.

Abschließend ein Satz über Sie: Was zeichnet Ihre Brauerei aus?

Wir haben uns die letzten zwanzig Jahre auf die Fahnen geschrieben, Tradition mit Moderne zu verbinden. Traditionelle Braukunst im Einklang mit modernster Technik sowie eine hochmotivierte Brauereimannschaft tragen dazu bei.

mb

Kommentare