Ortsverband der Freien Wähler in Traunreut feiert

"Soll erst einmal jemand nachmachen"

+
Zu zehnjährigen Jubiläum begrüßen die Freien Wähler ihren Ehrengast Florian Streibl (2.v.l.). 

Traunreut - Seit nun mehr zehn Jahren gibt es den Ortsverband der Freien Wähler in der Stadt Traunreut. Am vergangenen Mittwochabend versammelten sich zahlreiche Mitglieder, Gönner und Freunde; um in einer Feierstunde dieses Jubiläum gemeinsam zu feiern. 

Pressemeldung im Wortlaut:


Kai-Holger Seidel, Vorsitzender des Jubilarvereins, freute sich ganz besonders in seinen Ausführungen darüber, den Fraktionsvorsitzenden der FW- Landtagsfraktion, MdL Florian Streibl, als Ehrengast unter den Feiernden begrüßen zu dürfen. Musikalisch umrahmt wurde der festliche Anlass von den Nagl Buam aus Hörpolding, die mit ihren Musikstücken zur Auflockerung beitrugen. 

Auch Andreas Danzer, Vorsitzender des FW/UW Kreisverbandes im Landkreis Traunstein, ließ es sich nicht nehmen, ein Grußwort zu sprechen, um die besten Glückwünsche zu übermitteln. Er nannte den Traunreuter Ortsverband einen sehr rührigen und umtriebigen Verein, dem man nicht nur zum Geburtstag sondern auch zu seiner bereits aufgestellten Kandidatenliste für die kommenden Kommunalwahlen gratulieren darf. Er wünsche ihnen viel Kraft für die bevorstehende arbeitsreiche Zeit und warb noch einmal für die kommende Veranstaltung mit dem bayerischen Kultusminister Dr. Michael Piazolo in Siegsdorf


Bürgermeister Ritter – Freie Wähler wichtig in politischer Landschaft 

Traunreuts Bürgermeister Klaus Ritter, seines Zeichens auch ein überzeugter Freier Wähler, ließ die vergangene zehn Jahre noch einmal in einem kurzen chronologischen Rückblick Revue passieren. Im Jahr 2001 als Aktive Bürger Union gestartet, ging man acht Jahre später in die Freien Wähler über und trat auch gleich dem Kreis- und Landesverband bei. Im Jahr 2016 fand dann sogar die Landesversammlung der Freien Wähler im Traunreuter k1 statt und es konnten viele Gäste aus allen Regierungsbezirken, allen voran der heutig stellv. Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger als Landesvorsitzender, begrüßt werden. 

Letzte Kommunalwahl besonders erfolgreich für Freie Wähler

Den bisherigen Höhepunkt in der Geschichte des Vereins, erreichte man laut Ritter bei den vergangenen Kommunalwahlen. Hier erreichte man sechs Stadtratsmandate und auch das Bürgermeisteramt wird seitdem durch ihn besetzt. Die Freien Wähler nehmen, seinen Ausführungen nach, eine besonders wichtige Rolle in der heutigen politischen Landschaft ein. „Schließlich stehen wir Freie Wähler für Stabilität, Sicherheit, Bürgernähe und selbstverständlich kümmern wir uns auch uneingeschränkt der ortsbezogenen Sachpolitik“, so das amtierende Traunreuter Stadtoberhaupt. Er untermauerte jedes dieser Schlagworte noch mit praktischen Beispielen aus seiner aktuellen Arbeit. 

FW-Fraktionsvorsitzende Konrad Unterstein (rechts) überreicht Ehrenkrug an Josef Blank.

MdL Streibl – Zukünftig mit den Auswirkungen des Klimawandels zurechtkommen 

Die Festrede des Abends hielt selbstverständlich der Ehrengast aus dem bayerischen Landtag, MdL Florian Streibl. Auch er gratulierte herzlichst und wünschte den Freien Wählern Traunreuts noch mindestens weitere 110 erfolgreiche Jahre. „Es ist immer wieder schön hier bei Euch in Traunreut“, betonte dieser zu Beginn. Er berichtete in seinen Ausführungen nicht nur über die aktuelle Arbeit im Landtag. Er hob die politischen Erfolge der Freien Wähler hervor, sprach über die Koalitionsverhandlungen nach den vergangenen Landtagswahlen, erörterte die Abläufe und den Alltag eines Abgeordneten und widmete sich dem aktuellen Thema Klima und Klimaschutz.

Freie Wähler verbuchen einige Erfolge für sich

Die Freien Wähler sehen sich in der politischen Mitte und sind auf das bereits Erreichte mächtig stolz. So gehen die Abschaffung der Studiengebühren, die Wiedereinführung des G9 an bayerischen Gymnasien, die Abschaffung der Straßenausbaubeitragsatzung sowie die Senkung der Kindergartengebühren um 100 Euro im Monat auf das Konto der Freien Wähler in Bayern, immer mit der Unterstützungsarbeit der Ortsverbände. Selbstverständlich habe sich die Arbeit, seitdem man mit in der Regierungsverantwortung stehe, etwas verändert. Aber die Freien Wähler machen diese Arbeit sehr gerne und tragen somit zu einer stabilen Landesregierung bei, was ganz wichtig in der heutigen Zeit ist.

Plan zum Klimawandel entwickeln

Zum Abschluss kam Streibl auf das Klima zu sprechen. Es freue ihn sehr, dass sich die Jugend in unserem Land mit den Demonstrationen an den Freitagen wieder politisch engagiere. Nur dazu gehört eben nicht nur auf die Straße zu gehen, dazu gehört auch einen Plan zu haben, wie es weitergehen soll. Dieser muss politisch erarbeitet und durchgesetzt werden. Des Weiteren mahnte er an, nur an den Klimawandel zu denken. „Den haben wir ja bereits, die ersten Auswirkungen sind spürbar.“ Was ihm noch umhertreibe sei, wie man mit den Auswirkungen des Klimawandels zukünftig zurechtkomme. An diesem Thema muss man genauso intensiv arbeiten wie am Klimawandel selbst. Zum Abschluss dankte er den Traunreuter FW`lern noch einmal für die tolle Unterstützungs- und Zusammenarbeit seitens der Landtagsfraktion.

Konrad Unterstein – Politik mit Herz und Verstand 

Als Abschlussredner übernahm der Fraktionsvorsitzende der FW- Stadtratsfraktion, Konrad Unterstein, das Wort. Er stellte klar, dass die Freien Wähler in Traunreut die letzten zehn Jahre eine einzigartige Erfolgsgeschichte geschrieben haben. Dank dem großen Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger stelle man seit knapp sechs Jahren mit Klaus Ritter den Bürgermeister und man konnte sechs Stadtratsmandate erreichen. Mit guter, bürgernaher und sachlicher Kommunalpolitik wolle man das entgegengebrachte Vertrauen an die Leute gerne wieder zurückzahlen. Das klare Ziel der Freien Wähler ist es laut Unterstein, bei der kommenden Kommunalwahl die Stadtratsmandate zu vermehren und auch weiterhin den Bürgermeister zu stellen.

Freie Wähler haben in der letzten Legislatur bereits einiges erreicht

Er erörterte anhand von Beispielen die von Bürgermeister Ritter ausgerufene Agenda 2030 und welche Ziele daraus bereits erreicht werden konnten. Der Teilankauf von Strom- und Gasnetz zur Sicherung der Daseinsvorsorge, die 24 Stunden besetzte Polizeistation für die Sicherheit, 350 Wohneinheiten beim Wohnungsbau, der Neubau eines weiteren Kindergartens und die Sanierung des Freibades als Familienperspektive sowie die enorme Erhöhung der Vereinszuschüsse als Stärkung des Ehrenamts, konnten in der bisherigen Amtszeit des Traunreuter Stadtoberhaupts mit Hilfe der Stadtratsarbeit der FW- Fraktion realisiert werden, um nur einige Punkte zu nennen. 

"Das muss uns Freien Wählern erst einmal jemand nachmachen"

Der Fraktionsvorsitzende betonte allerdings, dass man sich keinesfalls auf den Lorbeeren ausruhen wolle. „Wir Freien Wähler sind motiviert und haben die Kraft, auch weiterhin zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Traunreuts Zukunft zu gestalten.“ Ein Weiterkommen mit der Innenstadtsanierung und im Straßenbau, eine verträgliche Innenstadtverdichtung und ein ganzheitliches Verkehrskonzept, für diese Punkte wollen sich die Freien Wähler zukünftig einsetzen. 

Dafür habe man auch eine extrem starke Mannschaft zusammenstellen können, die Liste der FW Stadtratskandidaten- und Kandidatinnen sei extrem ausgeglichen. Eine tolle Mischung aus Frauen und Männern, Jung und Alt sowie eine Vertretung aus allen Ortsteilen und der Kernstadt. „Das muss uns Freien Wählern erst einmal jemand nachmachen“, so Unterstein kämpferisch. 

Freie Wähler "heiß" auf Kommunalpolitik

Zum Abschluss lobte er noch einmal die starke Gemeinschaft der Freien Wähler Traunreut und hob die Lust auf gute Kommunalpolitik hervor. Alle seien heiß darauf sich für die Leute und für die Heimat zu engagieren. Das Fraktionsoberhaupt endete mit einem Appell: „Lasst uns weiter Politik mit Herz und Verstand für unsere Bürgerinnen und Bürger und unsere Heimat machen!“ Als letzter Tagesordnungspunkt auf der Agenda standen die Ehrungen an. Konrad Unterstein hielt hierfür die Laudatio für zwei verdiente Mitglieder: Josef Blank und Ernst Biermaier waren beide über viele Jahre sehr engagiert als Stadträte, Fraktionsvorsitzende und in der Vorstandsarbeit. Beide waren maßgeblich beim Aufbau des FW- Ortsverband Traunreut beteiligt. 

Ehrung für besonders verdiente Mitglieder der Freien Wähler

Mit der Bezriksratskandidatur von Ernst Biermaier und der Landtagskandidatur von Josef Blank haben auch beide mit ihrem Wirken die überregionale Bekanntheit des FW Ortsverbandes und somit die öffentliche Wahrnehmung extrem verbessert und die Traunreuterinnen und Tranreuter mit ihren sehr guten Ergebnissen sehr gut repräsentiert. Als Dank erhielten sie nun jeweils einen Ehrenkrug aus den Händen des aktuellen Fraktionsvorsitzenden, wobei sich Ernst Biermaier entschuldigen ließ. Für ihn wird die Ehrung allerdings in einem ebenso würdigen Rahmen selbstverständlich nachgeholt.

Freie Wähler Traunreut

Kommentare