Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Europa der Städtepartnerschaften, erzählt von Künstlern

Ausstellung von bildender Kunst, Texten und Urkunden in Nettuno

Ausstellung in der alten Festung „Forte Sangallo“ – auch Traunreut war mit vertreten.
+
Ausstellung in der alten Festung „Forte Sangallo“ – auch Traunreut war mit vertreten.

Nettuno, eine Stadt mit etwa 50.000 Einwohnern ist seit 1973 die Partnerstadt von Traunreut. Es liegt direkt am Tyrrhenischen Meer, ca. 60 km südlich von Rom. Dem kreativen Einsatz des Partnerschaftsvereins ist es zu verdanken, dass die Partnerschaft lebendig bleibt. Aber auch der Unterstützung der jeweiligen Bürgermeister ist es zu verdanken, wenn immer wieder Aktionen wie z.B. die Ausstellung im September 2021 durchgeführt werden können.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunreut - Der Zeitplan von der Einladung durch den Partnerschaftsverein Nettuno bis zum Beginn der Ausstellung war sehr knapp bemessen, eine echte Herausforderung für Partnerschaftsreferentin Gerti Winkels. Dank der Digitalisierung der Dokumente im Traunreuter Stadtarchiv konnten zahlreiche Unterlagen u.a. die Gründungsurkunde von 1973 per WeTransfer nach Nettuno geschickt werden. Zwei Traunreuter Künstler waren spontan bereit, einige ihrer Werke zur Verfügung zu stellen. „Expedition Hoiz“, das sind Elvira Schmidt und Mathias Schneider, mit ihrer Werkstatt in Pertenstein.

Elvira Schmidt stellt Collagen und Bilder auf Holz her während Mathias Schneider Holzbildhauer ist. Beide sind seit vielen Jahren als Künstler tätig und haben ihre Werke bereits in zahlreichen Ausstellungen zwischen München und Berchtesgaden präsentiert. Ihre Exponate „In den Bildern“ und „Wolken Stille Dunkelheit Wind“ (Elvira Schmidt) sowie „Verbunden“ und „Knoten“ (Mathias Schneider) gelangten auf dem Postweg nach Nettuno und trafen gerade noch rechtzeitig vor Beginn der Ausstellung ein. In der alten Festung „Forte Sangallo“ fand die Ausstellung statt. Sie steht im Eigentum der Stadt Nettuno und beherbergt das Archäologische Museum sowie moderne Räumlichkeiten für Konferenzen und Ausstellungen.

Das Besucherinteresse war beachtlich. In der riesigen Marina von Nettuno liegen überwiegend Privatboote und die Besitzer, die regelmäßig nach ihren Booten sehen, verbanden das Nützliche mit dem Angenehmen und besuchten die Ausstellung. Der erste und der zweite Bürgermeister, Alessandro Coppola und Alessandro Mauro und Mitglieder des Partnerschaftsvereins standen den Besuchern mit Erklärungen zu den Kunstwerken zur Verfügung. Hans-Peter Dangschat, Erster Bürgermeister der Stadt Traunreut übermittelte ein Grußwort, das bei der Ausstellungseröffnung vorgelesen worden ist. Dangschat hebt darin die bereits seit fast 50 Jahren bestehende Städtepartnerschaft und den ebenso langen Austausch zwischen Nettuno und Traunreut hervor. Auch viele Freundschaften sind in dieser Zeit daraus entstanden.

Inzwischen sind die Kunstgegenstände wieder unversehrt zu Hause angekommen. Gerti Winkels ist froh, dass trotz der Corona-dominierten Zeit zumindest ein Mitwirken in dieser Form möglich war - auch wenn niemand aus Traunreut nach Nettuno reisen konnte. Die Partnerschaftsreferentin freut sich auf hoffentlich baldige gegenseitige Besuche der Menschen aus Traunreut und Nettuno.

Pressemitteilung Stadt Traunreut

Kommentare