Nach dem Bürgerentscheid

Neubau von VHS und Bücherei: Nun geht es an die Details

+

Traunreut - Der gemeinsame Neubau von VHS und Bücherei ist beschlossene Sache und wurde auch vom Bürgerentscheid bestärkt - nun geht es in der Planung langsam an die Details. 

Volkshochschule und Bücherei bekommen einen Neubau an der Eichendorffstraße neben dem Schuhgeschäft, wie bereits im Dezember 2018 beschlossen wurde. In der Stadtratssitzung am Donnerstag wurde nun vom Planungsstand berichtet.


Wer braucht wie viel Platz?

Schon seit Anfang des Jahres arbeiten die Leitungen von VHS und Stadtbücherei an einem Raumprogramm. Auf die "dringende Empfehlung" der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen soll außerdem ein angepasstes und aktuelles Bibliothekskonzept erstellt werden, wie es aus der Stadtverwaltung heißt. Der Aufbau der Räume soll sich danach orientieren. Nach dem Bürgerentscheid wurde ein Fachbüro engagiert, um ein solches Büchereikonzept zu erstellen

Das sogenannte "Marcello-Grundstück" an der Eichendorffstraße, südlich des K1 - hier werden VHS und Bücherei neu gebaut. 

Bei der VHS richtet man sich bezüglich des Raumbedarfs an den Bestandsflächen im Gebäude an der Marienstraße. Angemeldet wurde schon der Bedarf für einen Sozialraum, einen Gymnastikraum mit 100 Quadratmetern, einen Besprechungsraum und ausreichend Toiletten für Kursteilnehmer und Personal. Im November will der VHS-Vorstand entscheiden, was alles gebraucht wird. 

Die Stadt wird den Neubau von Volkshochschule und Bibliothek nicht selbst errichten, sondern einen Investor dafür finden. Dadurch spart sich die Stadt das Geld für den Bau, muss allerdings im Nachhinein die Räume kaufen oder mieten. In die Obergeschoße sollen Wohnungen kommen. Der Neubau muss aber eng mit dem Projekt "Muna-Park" in der direkten Nachbarschaft abgestimmt werden

Bürgerentscheid ungültig - aber mit klarer Tendenz

Ob ein Neubau von VHS und Bücherei wirklich notwendig ist, darüber konnten die Traunreuter in einem Bürgerentscheid im Juli abstimmen. Es beteiligten sich aber zu wenig Bürger, so dass das Ergebnis für den Stadtrat nicht bindend wurde. Trotzdem: Von den rund 2500 Traunreutern, die sich beteiligten, sprach sich eine deutliche Mehrheit für den Neubau aus. Bei der Stichfrage votierten fast 62 Prozent dafür

xe

Kommentare