"Sicherung der Nahversorgung eine Kernaufgabe der Stadt"

Endlich: Traunwalchen hat wieder einen Dorfladen

+
Der Eingangsbereich zum neuen Dorfladen.

Traunreut - Die Durststrecke für die Menschen in und um Traunwalchen ist nun vorbei – der von Seiten der Jugendsiedlung Traunreut initiierte und betriebene Dorfladen in der Schulstraße/Ecke Carl-Orff-Straße hat seit Donnerstag, 25. Juni, endlich offen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Selten wurde ein Projekt so sehnsüchtig von den Bürgerinnen und Bürgern erwartet wie der Dorfladen in Traunwalchen. Jetzt ist es soweit – seit Donnerstag, 25. Juni hat der Laden in der Schulstraße/Ecke Carl-Orff-Straße in Traunwalchen endlich offen. Auf knapp 100 qm Fläche werden die Waren eines typischen Dorfladens angeboten. Betreiber ist die Jugendsiedlung Traunreut, die hier gleichzeitig einen Ausbildungsbetrieb für Jugendliche mit integriert. 

Ab September werden im Dorfladen junge Menschen im Bereich Einzelhandel ausgebildet. „Neben unseren sozialen Inhalten war es uns beim Dorfladen besonders wichtig, auf die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger einzugehen. So werden wir vor allem den Bereich mit regionalen Produkten auf- und ausbauen“, so der Leiter der Jugendsiedlung Heiner Roth. 


Eine erste Besichtigung bereits am Abend vor der Eröffnung war einigen besonderen Unterstützern vorbehalten. So durften der erste Bürgermeister Hans-Peter Dangschat, der Stadtrat Hans Jobst sowie der ehem. Landtagspräsident Alois Glück die Räume bereits im Vorfeld in Augenschein nehmen. Alle zeigten sich begeistern von der besonderen Atmosphäre des Ladens. „Die Sicherung der Nahversorgung für unsere Bevölkerung ist eine Kernaufgabe für die Stadt. Folglich freut es mich besonders, dass mit der Hilfe vieler Unterstützer sowie der Stadt Traunreut dieses Angebot verwirklicht werden konnte. Dabei gilt mein besonderer Dank vor allem der Jugendsiedlung und Ihrem gesamten Team, die das Projekt in einer bemerkenswerten Qualität umgesetzt haben“, so Bürgermeister Hans-Peter Dangschat zum neuen Dorfladen. 

Die Räume sowie das Interieur wurden von den Jugendlichen der Jugendsiedlung aufwendig gestaltet und zum Teil selbst produziert. Viele Hände u.a. der angehenden Maler, der Schreiner, der Recyclingfachleuten sowie der Kaufleute waren notwendig, dass nun die Regale pünktlich eingeräumt werden konnten.

Pressemeldung Stadt Traunreut

Kommentare