+++ Eilmeldung +++

Im Alter von 87 Jahren

Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot

Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot

Einweihung in Traunreut

Neue Ladesäule für die E-Autos der Region

+

Traunreut - Die Stadt weiht eine weitere öffentliche Elektro-Auto Ladesäule ein. Genutzt werden soll sie in Zukunft nicht nur von Einheimischen, sondern auch von Gästen, die auf Verbrennungsmotoren verzichten.

Der Bürgermeister der Stadt Traunreut, Herr Klaus Ritter, weihte am 2. Juli in einer kleinen Feier die Ladesäule für Elektro-Automobile in der Banater Straße (an der Nordseite des Kulturzentrums k1) ein und übergibt somit den privaten Nutzern eine weitere Ladestation im Stadtgebiet. Damit wird ein weiterer Baustein innerhalb des städtischen Klimaschutzkonzepts fertiggestellt. 

Die E-Ladesäule kann nun von allen Bürgerinnen und Bürgern, aber auch von Gästen genutzt werden. Die Ladesäule besteht aus zwei PKW-Stellplätzen, in deren Mitte eine Säule in elegantem Grauton montiert ist, an der sich links und rechts jeweils eine Steckdose befindet. Die verwendete Technik ist Wechselstrom und ermöglicht so ein Laden mit zweimal 22 kW Ladeleistung. Der Stecker-Standard ist der sog. Typ 2 - Stecker (europaweiter einheitlich). Bedruckt ist die Säule mit Hinweisen zur Benutzung und mit einer Service-Telefonnummer des Betreibers, die Elektrizitätsgenossenschaft Wolkersdorf (EGW). Hier kann künftig jeder, der ein Elektro- oder Hybridauto fährt, Strom für sein Fahrzeug "tanken". 

Das Interesse an elektrischer Fortbewegung - auch in Traunreut - wächst kontinuierlich. Sie wird die Mobilität in den kommenden Jahren maßgeblich verändern. Die Stadt und die Stadtwerke setzen hier ein deutliches Zeichen für mehr Nachhaltigkeit und einer Alternative für den in die Kritik geratenen Verbrennungsmotor. Und sie gehen selbst als gutes Beispiel voran: mit insgesamt drei E-Fahrzeug, einem E-Moped und zwei E-Bikes besitzen die Stadt und die Stadtwerke selbst bereits seit Jahren alternative Fahrzeuge und auch das Dienstauto des Bürgermeisters wird demnächst mit der umweltfreundlicheren Hybridtechnik ausgestattet sein. Damit ist klar: ein frühzeitiger Aufbau einer Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum ist Voraussetzung dafür, dass sich der Ausbau der Elektromobilität auch in Traunreut positiv entwickeln kann. 

Die Abrechnung an der neuen Ladesäule selbst erfolgt über eine Ladekarte von Charge It Mobility oder über SMS bzw. QR-Code. Die Tarife staffeln sich folgendermaßen: bis 5 kW 0,35 € / 15 min bis 11 kW 1,00 € / 15 min bis 22 kW 1,80 € / 15 min Die Preise werden nach Zeit und Ladeleistung des Fahrzeugs gestaffelt. Jedes Abrechnungsintervall umfasst dabei 15 Minuten. Der Tarif richtet sich nach der durchschnittlichen Ladeleistung pro Intervall. Wenn das Fahrzeug nach dem Vollladen nicht abgesteckt wird und weiter den Parkplatz (=Ladeplatz) für weitere E-Fahrzeuge belegt, wird ein Tarif von 30 Cent/15 Minuten fällig. 

Auf diversen Lade-Landkarten kann der Standort, technische Daten und teilweise auch die Verfügbarkeit der Ladesäule geprüft werden. Beispielhaft genannt: https://ladeatlas.bayern/ und https://www.goingelectric.de/

Pressemitteilung der Stadt Traunreut

Zurück zur Übersicht: Traunreut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser