Schweißtreibender Feuerwehreinsatz in Traunreut

Waschmaschine brennt lichterloh - Hausmeister greift beherzt ein

+

Traunreut - Bereits am Samstag, 26. Oktober, wurde gegen 11.05 Uhr die Feuerwehr aus Traunreut zum Traunring alarmiert. Der Hausmeister eines Wohnblockes hatte das Piepen eines Rauchwarnmelders gehört.

Ohne zu zögern alarmierte er die Feuerwehr. Diese war dann binnen weniger Minuten vor Ort. Bereits im Treppenhaus kam dem Angriffstrupp starker Rauchgeruch entgegen. Ein Zugang zur betroffenen Wohnung über die Wohnungstür war nicht mehr möglich. Die Floriansjünger schafften sich dann Zugang über die Drehleiter und schlugen von außen ein Fenster ein. Hier kam den Atemschutzträgern bereits starker Rauch und eine extreme Hitze entgegen. 


Beim Eindringen in die Wohnung konnte dann schnell eine Waschmaschine, die in Vollbrand stand, ausfindig gemacht werden. Mit einem C-Rohr konnte die Waschmaschine dann schnell abgelöscht werden. Ein weiterer Trupp machte sich sofort an die Suche nach Personen in der Wohnung. Es konnte aber niemand vorgefunden werden. 

Nachdem die Löscharbeiten erledigt waren, machte sich ein weiterer Trupp daran, die Waschmaschine auszubauen und per Hand schweißtreibend mit Atemschutz vom vierten Stockwerk nach draußen zu bringen. Die Wohnung wurde anschließend belüftet und mit Holzplanken verschlossen. Nach dreieinhalb Stunden war der Einsatz beendet. 


Laut dem zweiten Kommandanten Konrad Unterstein wäre die Wohnung ohne die vorhandenen Rauchmelder komplett ausgebrannt. Durch sein vorbildliches Verhalten hat auch der Hausmeister dazu beigetragen, Schlimmeres zu verhindern. Die Polizei aus Traunreut hat den Fall aufgenommen. Die Feuerwehr aus Traunreut war mit 26 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort.

FDL/Lamminger, mw

Kommentare