Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehrenamtliche entlasten AWO-Seniorenheim beim Einlass von Besuchenden

Initiative von Seniorenbeauftragter Angelika Zunhammer findet großen Zuspruch

Anna Holzner; Markus Singer; Gina Reicheneder; Angelika Zunhammer; Martha Haberbauer; Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat; Annemarie Walter; Alexandra Pauliner (nicht im Bild: Silvia Stockhammer).
+
Anna Holzner; Markus Singer; Gina Reicheneder; Angelika Zunhammer; Martha Haberbauer; Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat; Annemarie Walter; Alexandra Pauliner (nicht im Bild: Silvia Stockhammer).

Besucherinnen und Besucher im AWO-Seniorenzentrum Traunreut in der Dresdner Straße 10 werden seit Ende August 2021 von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen an der Tür in Empfang genommen. Diese haben ein Auge auf die Einhaltung der jeweils vorgeschriebenen Einlassbedingungen betreffend Corona-Regelungen und entlasten somit das Heimpersonal erheblich.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunreut - Der Eingang des Seniorenzentrums ist aufgrund der Pandemiebestimmungen durchgehend verschlossen. Besuch ist natürlich weiterhin willkommen und gern gesehen, muss allerdings persönlich hereingelassen werden. Sechs engagierte Helferinnen konnte Stadträtin und Seniorenreferentin Angelika Zunhammer bereits von ihrer Idee eines „Türdienstes“ überzeugen. Zu den Besuchszeiten im AWO-Seniorenheim sind diese und Zunhammer selbst abwechselnd an drei Werktagen in der Woche am Eingang tätig. „Wir empfangen die Besuchenden, kontrollieren die 3G-Nachweise, weisen freundlich auf die Handdesinfektion sowie auf das Tragen einer FFP-2-Maske hin.“ erklärt die Seniorenreferentin.

Markus Singer, Sozialdienstleiter des AWO-Seniorenheims berichtet, dass sich die Betreungsassistentinnen und –assistenten durch diese Erleichterung nun wieder verstärkt den Seniorinnen und Senioren in den Wohnbereichen widmen können. Gerade in der Coronazeit sei dies nötiger denn je, „das Pflegepersonal muss hier viel auffangen“. erklärt Singer. Auch die Verwaltungsarbeit könne nun wieder ungestörter erledigt werden. „Wir sind froh und erleichtert und bedanken uns für die tolle Hilfe“ Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat zeigte sich begeistert von der Idee und deren tatkräftiger Umsetzung. Er bedankte sich persönlich bei Angelika Zunhammer und ihrem ehrenamtlichen Team. „Man kann hier schon fast von einem Leuchtturmprojekt sprechen, denn mir ist keine Kommune bekannt, die so etwas anbietet.“ meinte der Bürgermeister.

Der „Türdienst“ umfasst jeweils zwei Stunden und wird von der ehrenamtlichen Gruppe mittels eines Einsatzplans flexibel geregelt. Wer sich vorstellen kann, dabei mitzumachen, darf sich gerne telefonisch beim AWO-Seniorenzentrum unter 08669 85880 melden, denn weitere Unterstützung ist sehr willkommen.

Die aktuellen Besuchszeiten des AWO-Pflegeheims:

Di und Mi von 9 Uhr – 11 Uhr,

Do von 14 Uhr – 17 Uhr

Fr bis So von 14 Uhr – 16 Uhr.

Die Einteilung des ehrenamtlichen Türdienstes:

Di und Mi 9 – 11 Uhr; Do von 14 – 16 Uhr, (optional Fr von 14 – 16 Uhr)

Pressemitteilung Stadt Traunreut

Kommentare