Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur noch am Kiosk notwendig

Franz-Haberlander Freibad: Kontaktnachverfolgung entfällt

Das Nichtschwimmerbecken und die zwei Rutschen im Traunreuter Freibad.
+
Das Nichtschwimmerbecken und die zwei Rutschen im Traunreuter Freibad.

Traunreut - Ab sofort ist die Abgabe der Kontaktdaten für den Zutritt in das Franz-Haberlander-Freibad Traunreut nicht mehr notwendig.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Gute Nachrichten für die Badegäste des Franz-Haberlander-Freibades Traunreut: In Absprache mit dem Gesundheitsamt Traunstein ist ab sofort die Abgabe der Kontaktdaten für den Zutritt in das Franz-Haberlander-Freibad Traunreut nicht mehr notwendig. Die Badegäste müssen also kein Kontaktdatenformular mehr ausfüllen, auch das alternative Einchecken mit der Luca-App entfällt.

Nur beim Verweilen an den Tischen des Kiosks ist weiterhin eine Kontaktdatennachverfolgung notwendig, bei der Mitnahme von Speisen und Getränken „to go“ hingegen nicht. Der Kioskbetreiber stellt die Formulare zur Verfügung.

Es werden weiterhin Security-Mitarbeiter unterstützend am Einlass tätig sein um den Badegästen unter anderem bei unserem Kassenautomaten behilflich zu sein. „Bei dieser Gelegenheit möchte ich unserem Freibadpersonal und auch den Security-Mitarbeitern der DSG (Deutsche Sicherheitsgesellschaft) meinen Dank für ihren Einsatz aussprechen.“ erklärt Bäderleiter Andreas Lohr.

Er bittet zudem um ein höfliches und respektvolles Miteinander, wenn es in Stoßzeiten zwischendurch auch mal zu kurzen Wartezeiten kommen kann.

„Es liegt uns sehr am Herzen, unseren Badegästen einen schönen Aufenthalt zu ermöglichen. Alle Mitarbeitenden geben bei den teilweise sehr hohen Temperaturen ihr Bestes, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.“

Pressemitteilung Stadt Traunreut

Kommentare