Polizei wieder im Großeinsatz

13 weitere Corona-Fälle in Traunreuter Asyl-Unterkunft

+
Die 13 Bewohner werden mit ihren Familienmitgliedern in eine andere Einrichtung innerhalb des Landkreises umverlegt.

Traunreut - In der Traunreuter Asylunterkunft kam es am Montag zu einem weiteren Großeinsatz der Polizei. 13 weitere Bewohner waren positiv auf Covid-19 getestet worden. 

Update, 15.44 Uhr - weitere 13 Bewohner positiv getestet

In der Gemeinschaftsunterkunft Traunreut wurden 13 weitere Bewohner positiv auf Covid-19 getestet, wie das Landratsamt Traunstein auf Anfrage bekanntgibt. Das ist das Ergebnis einer Corona-Reihentestung, die aufgrund der bereits gemeldeten Positiv-Fälle in der Unterkunft durchgeführt wurde. 


Die 13 Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Traunreut werden mit ihren Familienmitgliedern in eine andere Einrichtung innerhalb des Landkreises umverlegt. Auch in der Gemeinschaftsunterkunft in Trostberg wurden Corona-Reihentestungen vorgenommen. Die Ergebnisse stehen derzeit noch aus

Traunreut: Polizei im Großeinsatz - 13 weitere Corona-Fälle in Asyl-Unterkunft

 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL/Bemi
 © FDL /Bemi
 © FDL/Bemi

Um auch weiterhin die räumliche Trennung der Covid-19-Infizierten von den weiteren Bewohnern (Kontaktpersonen I) gewährleisten zu können, arbeitet die Regierung von Oberbayern, Träger der Gemeinschaftsunterkünfte, derzeit an einem Verlegungskonzept.

Erstmeldung:

Erneut ist es in Traunreut zu einem Einsatz in der Asylunterkunft gekommen. Laut ersten Informationen befindet sich ein Großaufgebot der Polizei vor Ort. Auch die Straße sei durch Einsatzkräfte gesperrt worden. Die genauen Hintergründe des Einsatzes sind noch nicht bekannt. Weitere Informationen folgen, sobald nähere Kenntnisse vorliegen. 

Bereits dritter Einsatz

Es handelt sich bereits um den dritten Einsatz im April in der Asylunterkunft, beide vorherigen standen im Zusammenhang mit dem neuartigen Corona-Virus.

Beim ersten Einsatz am 11. April wurde zunächst bekannt, dass sich zwei Asylbewerber mit Corona infiziert hätten. 184 Bewohner wurden in Folge unter Quarantäne gestellt. Eine weitere Infektion in der Unterkunft führte zu einem weiteren Einsatz am 24. April.

Die infizierte Person und zwei Angehörige wurden umverlegt und unter häusliche Quarantäne gestellt. 

Kommentare