Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Intensive Fahndungsmaßnahmen

Großeinsatz für SEK und Polizei am Samstag im Kreis Traunstein: Das war der Grund

Auch Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) waren in Traunreut am Samstag (9. April) im Einsatz. (Symbolbild)
+
Auch Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) waren in Traunreut am Samstag (9. April) im Einsatz. (Symbolbild)

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Polizei und Sondereinsatzkommando (SEK) war am Samstag (9. April) im Landkreis Traunstein gefordert. Die Hintergründe zu dem Einsatz in Traunreut:

Traunreut – Große Aufregung im Landkreis Traunstein am Samstag (9. April). Zahlreiche uniformierte und zivile Einsatzkräfte der Polizei waren im und um das Stadtgebiet Traunreut gefordert – auch das Spezialeinsatzkommando (SEK) war vor Ort. Der Grund: Ein Beziehungsstreit, der offenbar völlig aus den Fugen geraten war.

Wie Stefan Sonntag, Polizeihauptkommissar und Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Anfrage von chiemgau24.de bestätigt, sei eine „Beziehungsgeschichte“ für den Einsatz ausschlaggebend gewesen. Demnach habe ein Mann gegenüber Angehörigen gedroht, die ihrerseits am frühen Samstagmorgen die Polizei verständigten.

Besitz von Schusswaffen konnte nicht ausgeschlossen werden

Die Beamten prüften die Hintergründe und konnten nicht ausschließen, dass der Verdächtige im Besitz von einer oder mehreren Schusswaffen sein könnte. Daraufhin lief im Lauf des Samstagvormittags ein Großeinsatz im Traunreuter Stadtgebiet an, der für viel Aufsehen sorgte.

Polizeibeamte mehrerer Dienststellen suchten mit Hochdruck nach dem 28 Jahre alten Mann – auch Kräfte des Spezialeinsatzkommandos wurden laut Sonntag hinzugezogen. Einige Leser sahen die Einsatzkräfte teilweise auf ihrer Anfahrt über die A8 München-Salzburg sowie in Chieming beziehungsweise Erlstätt im Gemeindegebiet Grabenstätt und meldeten sich daraufhin bei der Redaktion.

Verdächtiger am Samstagabend vorläufig festgenommen

Am Samstagabend klickten dann die Handschellen. Wie Pressesprecher Stefan Sonntag erklärt, konnte der Verdächtige nach intensiven Fahndungsmaßnahmen im Stadtgebiet Traunreut vorläufig festgenommen werden. Im Anschluss seien noch weitere Objekte im Umkreis nach Waffen durchsucht worden – jedoch ohne weitere Erkenntnisse oder Waffenfunde.

Gegen den 28-Jährigen laufe derzeit eine Anzeige. Inzwischen befinde er sich Polizeiangaben zufolge wieder auf freiem Fuß, nachdem seine Personalien aufgenommen wurden.

aic

Kommentare