Obwohl Bürgerentscheid klar dagegen war

Stadtrat stimmt trotzdem für Neubau der Bücherei

+
Eine Modernisierung der Räume am Rathausplatz kam nicht in Frage, auch der Umzug in die leere Trauna-Passage wurde abgelehnt. Jetzt steht fest: Die Bibliothek soll komplett neu gebaut werden.
  • schließen

Traunreut - Fast 72 Prozent der Bürger stimmten 2013 gegen einen Bücherei-Neubau - jetzt kommt es doch anders: Mit recht deutlicher Mehrheit entschied sich der Stadtrat am Donnerstag für einen Neubau. *Mit Voting*

Ist die Diskussion damit beendet? 14 der 22 Stadträte stimmten am Donnerstagabend für den Antrag der Bürgerliste: "Für die städtische Bibliothek wird ein Neubau erstellt." Bereits im Sommer wurde entschieden, sich mit der Bücherei nicht in der leeren Trauna-Passage einzumieten und nach Alternativen zu suchen. Jetzt scheint klar zu sein, wohin die Reise geht.

"Wenn ein Neubau ungefähr genauso viel kostet wie Umbau und Miete in der Passage, ist es doch besser, nicht einem Vermieter ausgeliefert zu sein. Und die Grundstücke für einen Neubau haben wir ja auch schon", so Josef Winkler von der Bürgerliste. Für ihn kommt das Grundstück an der Eichendorffstraße gegenüber dem Marktplatz in Frage ("Marcello-Grundstück") oder auf einem Teilbereich des alten Feuerwehrhauses. Im April 2018 soll das geklärt werden.

Ritter bis zuletzt gegen Neubau

Knapp4,5 Millionen Euro sollen Planung und Bau der neuen Bibliothek kosten, meint Winkler. Vor allem das Geld stand im Mittelpunkt der Diskussion im Stadtrat: "Es gibt in den kommenden Jahren wertigere Sachen, die geplant sind", so Bürgermeister Ritter, der gegen den Neubau stimmte - er erinnerte dabei an den Bau der Grundschule Nord, die Sanierung der Kantstraße, die Ostumgehung, die Kita an der Grundschule Nord oder Sanierungen im Schwimmbad. Allein für diese fünf Maßnahmen sind schon über 16 Millionen Euro vorgesehen. 

"Wir wissen nicht, wie sich die Mediennutzung und die Buchkultur in der nächsten Zeit entwickeln werden. Meine Idee wäre es gewesen, sich für zehn Jahre in die Trauna-Passage einzumieten und dann noch einmal über einen eventuellen Neubau zu entscheiden", so Klaus Ritter, der sich am stärksten dagegen stemmte. "Im Bürgerentscheid wurde klar gemacht, dass es keinen Neubau geben soll. Der Bürger wird doch jetzt komplett vergessen", meinte auch Alfred Wildmann.

Nach einem Umbau hätte die Bibliothek hier einziehen sollen. Die Pläne sind jetzt Tisch, die Passage bleibt wohl leer. 


Trauna-Passage bleibt wohl weiterhin leer

Mit der Entscheidung vom Donnerstag ist auch klar: Die Pläne für einen Umbau und Modernisierung der leeren Trauna-Passage zwischen Kant- und Munastraße sind vom Tisch. Rund zwei Jahre hatte die Stadt die Absicht, sich nach einer Sanierung mit der Bücherei dort einzumieten. Die Bibliothek sollte Zugpferd werden, um die Passage wieder zu beleben, sogar eine benachbarte Häuserzeile wollte die Stadt deshalb eigentlich kaufen

xe

Zurück zur Übersicht: Traunreut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser