Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An die Bürgerinnen und Bürger

Weihnachtsgrußwort des Ersten Bürgermeisters Hans-Peter Dangschat

Weihnachtsgrußwort des Ersten Bürgermeisters Hans-Peter Dangschat.
+
Weihnachtsgrußwort des Ersten Bürgermeisters Hans-Peter Dangschat.

Bürgermeister Hans-Peter Dangschat richtet besinnliche Weihnachtsgrußworte an die Bürger in Traunreut.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunreut - Liebe Bürgerinnen und Bürger, das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu und wir gehen in die „staade“ Zeit. Dies ist Anlass für mich auf das vergangene Jahr zurückzublicken, was uns in diesem Jahr sehr bewegt hat und was wir gemeinsam für unsere Gesellschaft erreicht haben. Geprägt war dieses Jahr wieder von der Corona-Pandemie, mit vielen Einschränkungen für jeden von uns in allen Lebenslagen. Ich danke Ihnen allen für das gemeinsame Handeln, das gegenseitige Verständnis und für die Hilfe untereinander. Großer Dank gilt allen Pädagogen und Erzieher|innen, dem gesamten Pflegepersonal, allen Ärzten, Hilfsorganisationen und allen, die sich auch ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren. Sie alle haben sich über Ihre Grenzen hinweg für uns, für unsere Gesundheit und für unser Wohlergehen eingesetzt. Sie verdienen unseren allergrößten Respekt.

Im Jahr 2021 konnten wir aber auch vieles auf den Weg bringen. Im Bereich der Verwaltung und in den städtischen Einrichtungen war eines der großen Themen die Digitalisierung. Von der Online-Terminvergabe, zur Umstellung auf die virtuelle Kommunikation bei Meetings und Sitzungen bis hin zum breiten Angebot für mobile Arbeitsplätze der Mitarbeitenden konnte ein großer Schritt nach vorne gemacht werden. Auch beim Thema Wohnraum ist uns im Jahr 2021 viel gelungen. Wie groß der Bedarf ist, hat das Interessensbekundungsverfahren für das Wohnbaugebiet „Stocket“ gezeigt. Durch den Kauf des letzten benötigten Grundstücks sind wir nun in der konkreten Planung und Umsetzung. Derzeit bereiten wir die Vergabemaßnahmen vor, anschließend beginnt die Bewerbungsphase. Mit der Erschließung des gesamten Gebiets beginnen wir im Frühjahr und bis Ende 2023 kann mit dem Beginn der Eigenheime begonnen werden.

Weiter versuchen wir in den anderen Ortsteilen Wohnbaugebiete zu erschließen, um dem Bedarf in unserer Stadt gerecht zu werden. Hier laufen derzeit die Gespräche mit den Grundstückseigentümern. Ein weiteres Großprojekt in der Innenstadt ist der MunaPark. Auch hier konnten wir die entscheidenden Weichen stellen. Der MunaPark wird nicht nur ein Domizil für Gewerbe, Dienstleistungen, Büros, sondern es entstehen entlang der Eichendorff Straße und des Traunrings viele Wohneinheiten in verschiedenen Größen und eine Pflegeeinrichtung. In Zusammenarbeit mit dem Investor arbeiten wir mit Hochdruck daran, zeitnah ein attraktives und für die gesamte Stadt bereicherndes Quartier zu schaffen. Das wichtigste Thema für unsere Zukunft sind unsere Kinder. Daher ist mir persönlich die Konzeption der neuen Grundschule Nord sehr wichtig. Hier wollen wir echte Akzente setzen und eine ganzheitliche Lösung erarbeiten. Bedingt durch die geänderten Rahmenbedingungen haben wir den Neubau nochmals komplett überdacht.

Ab dem Jahr 2026 wird das Recht auf Ganztagsbetreuung gelten. Daher wünschen wir uns einen Kindercampus, auf dem der Ganztagsbetreuungsanspruch für Grundschülerinnen und Grundschüler erfüllt werden kann und weitere Betreuungsmöglichkeiten entstehen. Das bedeutet, dass ein Kind von seinem ersten bis zu seinem zwölften Lebensjahr Bildungs- und Betreuungsangebote auf Kindercampus in Anspruch nehmen kann. Für Familien in unserer Stadt ergeben sich daraus viele Vorteile. Ein immer stärker im Mittelpunkt stehendes Thema ist die Mobilität. Um diese den Bedürfnissen der Zukunft anzupassen, soll auch der Personennahverkehr in unserer Stadt neu ausgelegt werden. Ich danke allen, die sich im Herbst an der großen Mobilitätsumfrage beteiligt haben.

Wir sehen uns darin bestärkt, einen modernen und zeitgemäßen ÖPNV in Traunreut zu installieren, der nicht nur mit den überörtlichen Bus- und Bahnverbindungen abgestimmt ist, sondern auch die Wünsche von Nutzerinnen und Nutzer im gesamten Stadtgebiet berücksichtigt. Da es in den Ortsteilen Traunwalchen, Stein, Fasanenjäger und Sankt Georgen ausschließlich nur die regionalen und überregionalen Netze gibt und keine Citybus-Anbindung, planen wir jede und jeden an das ÖPNV-Netz der Stadt Traunreut anzubinden. Deshalb haben wir vor, ein modernes Rufbussystem für die bestmögliche Mobilität anzubieten. Allen Bürgerinnen und Bürgern wünsche ich ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest und einen schönen Jahreswechsel. Lassen Sie uns das neue Jahr mit Zuversicht, Geduld und Verständnis füreinander beginnen. Möge Sie Zufriedenheit, Gesundheit und Glück durch das Jahr 2022 begleiten.

Ihr Hans-Peter Dangschat, Erster Bürgermeister der Stadt Traunreut.

Pressemitteilung Stadt Traunreut

Kommentare