Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr für freie Parkplätze und Sicherheit?

Ärger um parkende Brummis in Traunreut

Traunreut - Parkende Lkw blockieren zu viele Stellplätze und sind eine Gefahr für den fließenden Verkehr - so sehen es zumindest die Traunreuter Grünen und forderten ein Parkverbot. Doch daraus wird nichts.

Das An- und Abliefern sollte weiterhin erlaubt sein, aber dem Parken von Schwerlastern ab 7,5 Tonnen auf öffentlichen Straßen und Flächen müsste ein Riegel vorgeschoben werden - so sah es ein Antrag der Grünen-Fraktion im Hauptausschuss am Donnerstag vor. Polizei, Stadtverwaltung und die untere Verkehrsbehörde gaben der Idee jedoch keine Chance, der Antrag wurde mit 10:1 Stimmen abgelehnt.

"Parkende Lkw auf öffentlichen Straßen stellen ein großes Ärgernis und eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer dar", argumentierte Stadtrat Martin Czepan in dem Antrag. Einige Beispiele wurden aufgeführt:

  • Ein Lkw blockiere mehrere Parkplätze für Autos
  • Bei parkenden Lkw sei ein gefahrloser Begegnungsverkehr zwischen zwei Autos schwer möglich
  • Parkende Lkw erhöhten das Unfallrisiko an Kreuzungen durch eine Beeinträchtigung der Sicht
  • Fußgänger, die eine Straßen überqueren wollten, würden durch parkende Lkw vollständig verdeckt

Außerdem sei es den Brummifahrern zuzumuten einige Schritte nach Hause zu gehen und "ihren Arbeitsplatz" nicht mehr direkt vor der Haustür abstellen zu können. Nur in den Gewerbegebieten außerhalb des Stadtkerns sollte das Parken für Schwerlaster noch möglich sein. Czepan stellte sich Schilder vor "Lkw verboten, Lieferverkehr frei". Auch im Fasanenjäger bei Stein gäbe es schließlich ein Parkverbot für Schwerlaster. 

"Verbot nicht denkbar bzw. zulässig"

Die Polizei war wenig begeistert: Im Einzelfall müsste nachgewiesen werden, dass ein Lastwagen nicht zum Lieferverkehr gehöre - "in der Praxis kann das nur schwer erreicht werden". Das gleiche gelte bei "Anlieger frei"-Schildern: Außerdem sei jeder Lkw-Fahrer berechtigt, in diesen Straßen zu parken, wenn er dort Anlieger ist. 

Im Übrigen verweist die Polizei auf die Straßenverkehrsordnung: Lkw über 7,5 Tonnen ist das Parken in reinen Wohngebieten zwischen 22 und 6 Uhr, sowie an Sonn- und Feiertagen ohnehin verboten. Auch die Stadtverwaltung schloss sich dieser Einschätzung an: "Ein generelles Lkw-Halteverbot für die ganze Stadt Traunreut ist nicht denkbar bzw. zulässig."

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare