Vermutlich eines der „größten Bauprojekte“

Etappenziel erreicht: Wohnbaugebiet Stocket in Traunreut hat nun festes Grundstück

Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat (links) besichtigt mit Andreas Niedermirtl, Leiter der
Immobilienverwaltung, das neue Wohnbaugebiet Stocket im Nordosten der Kernstadt.
+
Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat (links) besichtigt mit Andreas Niedermirtl, Leiter der Immobilienverwaltung, das neue Wohnbaugebiet Stocket im Nordosten der Kernstadt.

Es muss noch viel geplant werden, aber eine der größten Hürden ist geschafft. Die Grundstücke für das Neubaugebiet Stocket wurden jetzt gekauft. Jetzt heißt es, den Bedarf für Wohnraum zu analysieren und zu verwirklichen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunreut - Am 1. März wurde ein weiteres wichtiges Etappenziel zur Verwirklichung des Wohnbaugebietes Stocket erreicht. Andreas Niedermirtl, Leiter der Immobilienverwaltung, unterzeichnete im Namen der Stadt Traunreut den letzten Grundstücksankauf notariell. In der Stadtratssitzung am 16. März wurden der Kauf und die Notarurkunde genehmigt und der Bebauungsplan vom Stadtrat beschlossen.

„Jetzt haben wir alle nötigen Grundstückskäufe durchgeführt. Es waren teilweise schwierige Verhandlungen, doch nun sind wir in der Lage, die weiteren Planungen anzugehen und die nächsten Schritte einzuleiten.“, freut sich Erster Bürgermeister Hans-Peter Dangschat bei einer gemeinsamen Besichtigung des gesamten Areals mit Andreas Niedermirtl.

Die genauen Details zur Unterzeichnung und zum Notarvertrag wurden im nichtöffentlichen Teil vorgestellt. Im öffentlichen Teil der Sitzung erfolgte der Satzungsbeschluss des Bebauungsplans. Nach einer zweiwöchigen Bekanntmachungsfrist nach Satzungsbeschluss des B-Plans wird das sogenannte Umlegungsverfahren gestartet. Bei einer Umlegung werden Grundstücke geschaffen, die nach Lage, Form und Größe für eine bauliche oder sonstige Nutzung vorgesehen sind.

Aktuell werden die Daten des Interessensbekundungsverfahrens aufbereitet und ausgewertet .„Wir haben weit über 800 Eintragungen von Interessenten bis zum Ende der Frist am 28. Februar erhalten. Diese werden jetzt geprüft und anschließend können wir den Bedarf an den verschiedenen Wohneinheiten genau darstellen.“ erklärt Dangschat.

Den Stadträten werden in einer der nächsten Sitzungen die Ergebnisse präsentiert. Damit kann das Gremium das Interessensbekundungsverfahren offiziell abschließen. Im weiteren Verlauf erarbeitet der Stadtrat zusammen mit der Stadtverwaltung anhand der Analysedaten die weiteren Vergabemöglichkeiten.

Hierbei entscheidet sich dann, inwiefern ein Einheimischen-Modell zum Tragen kommt und welche Kriterien dabei berücksichtig werden. „Wir haben jetzt die Chance, für unsere Bürgerinnen und Bürger, eines der größten Neubaugebiete vermutlich in diesem Jahrzehnt zu erschaffen.

Umso wichtiger sind nun die kommenden Schritte. Der Bedarf an Wohnraum ist enorm. Daher werden wir bei allen Maßnahmen den Stadtrat einbinden, um eine bestmögliche Transparenz im gesamten Planungs- und Umsetzungsverlauf garantieren zu können.“, verspricht der Erste Bürgermeister.

Pressemitteilung Stadt Traunreut

Kommentare