Nicht alle sind begeistert

Zwei Pizza-Läden auf zehn Meter? "Besser als Leerstand"

+
Der bestehende Pizza-Service und das Tattoo-Studio in der Nansen-Straße: Direkt an den Tätowierer anschließend wird sich bald eine "Call-a-Pizza"-Filiale einmieten.
  • schließen

Traunreut - In die leerstehenden Räume einer ehemaligen Bäckerei wird wieder Leben einkehren - doch muss es ausgerechnet noch ein Pizza-Laden sein?

In der Fridtjof-Nansen-Straße wird es bald zwei Pizza-Läden geben - getrennt nur durch ein Tattoo-Studio: "Mir gefällt das nicht. Das sind dann zwei Pizza-Läden auf zehn Meter. War es nicht das Ziel, dort wieder ein Tagescafé hineinzubekommen?", fragte Stadtrat Thomas Danzer am Mittwoch im Bauausschuss unzufrieden.

Fakt ist: Im Jahr 2000 verabschiedete die Stadt eine große "Sanierungssatzung": Durch städtebauliche Sanierungsmaßnahmen solle der Ortskern wesentlich verbessert oder umgestaltet werden. "Das widerspricht sich nicht", hieß es von Seiten der Verwaltung. In Hausnummer 4 wird sich der Lieferservice "Call-a-Pizza" einmieten, mit Öffnungszeiten von 11 bis 23 Uhr.

Aus Sicht der Verwaltung besser als Leerstand

"In erster Linie geht es doch darum, dass der Leerstand in der Nansen-Straße wieder aufgefüllt wird. Wir gehen davon aus, dass man sich dort drin auch selbst eine Pizza holen kann, auch wenn es eigentlich ein Lieferservice ist", so Stadtbaumeister Thomas Gätzschmann: "Ich sehe auch keinen Down-Effekt wie zum Beispiel bei Spielhallen, die ein ganzes Viertel herunterziehen können. Aber ein Pizza-Lieferservice ist doch sicher kein Nachteil."

Natürlich wählt nicht der Bauausschuss, wo sich welche neuen Betreiber niederlassen - dies ist Sache des Eigentümers. Der Bauausschuss hat letztlich nur über die Nutzungsänderung der Ladenfläche zu entscheiden: Gegen die Stimme von Thomas Danzer wurde dem Vorhaben schließlich auch zugestimmt

xe

Zurück zur Übersicht: Traunreut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser