Anwalt reicht Gnadengesuch ein

Zwei Monate wegen 3,98 Euro - Doch kein Knast für Rentnerin (69) aus Traunreut?

Traunreut - Gabriele C. soll wegen des Diebstahls von Heidelbeeren im Wert von 3,98 Euro zwei Monate ins Gefängnis. Jetzt gibt es Hoffnung, dass die Frau die Haftstrafe nicht antreten muss.

Rentnerin Gabriele C. aus Traunreut wird vorgeworfen, im Juni 2018 Heidelbeeren im Wert von 3,98 Euro aus einem Supermarkt in Traunreut gestohlen zu haben. Ein Gericht hatte die Frau deswegen zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Die 69-Jährige bestreitet die Tat bis heute und kämpft mit einem Anwalt gegen das Urteil.


Zwei Monate Knast wegen 3,98 Euro

„Eine arme Oma mit 600 Euro Rente klaut zwei Packungen Heidelbeeren zu je 1,99 Euro und geht in Haft – der Wirecard-Chef lässt mutmaßlich 1,9 Mrd. verschwinden und ist auf freiem Fuß... Ist das gerecht?“ beklagte sich Anwalt Alexander Stevens gegenüber der bild.de.


Anwalt reicht Gnadengesuch für Gabriele C. ein

Doch jetzt gibt es Hoffnung für Gabriele C.: Alexander Stevens hat bei der Generalstaatsanwaltschaft München ein Gnadengesuch eingereicht, die Staatsanwaltsschaft Traunstein gewährte der Frau jetzt einen Haftaufschub bis zum 14. September. Anwalt Stevens begründet das Gnadengesuch damit, dass Gabriele C. unter Depressionen leide und außerdem zur Corona-Risikogruppe gehöre.

„Die ganze Tat ist unglaublich belastend für mich. Ich habe sehr große Angst, dass ich ins Gefängnis muss. Zwischen der Tat, die mir vorgeworfen wird und der Strafe, zu der ich verurteilt wurde, da fehlt doch jegliches Maß“ sagte Gabriele C. der Bild-Zeitung.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Kommentare