Wie gut schmeckt der Stollen heuer?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - Bei der diesjährigen Stollenprüfung durch die Landkreis-Bäckerinnung gab es viele Auszeichnungen. Bei welchen Bäckereien die Stollen besonders gut schmecken:

Manfred Stiefel, unabhängiger Bäckermeister und Lebensmitteltechniker, prüfte im Auftrag des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks in diesen Tagen mehrere Stollen und Lebkuchen aus dem Landkreis Traunstein. Aufgabe und Zielsetzung der Prüfung ist es, so Manfred Stiefel, das Streben nach Qualität in den handwerklichen Bäckereien nachhaltig zu unterstützen und entsprechende Hilfestellungen zu leisten.

Mit dieser neutralen Qualitätskontrolle erhält der Bäckermeister Auskunft darüber, welche Backfehler und damit Qualitätsmängel seine Produkte gegebenenfalls aufweisen. Man beuge damit einer gewissen „Betriebsblindheit“ vor, die sich bei jahrelanger Übung einschleichen könne. Die freiwillige Beteiligung und die erreichten Ergebnisse belegen das Qualitätsbewusstsein der teilnehmenden Betriebe, so Stiefel. 24 Stollen, Kletzenbrote und Lebkuchen sowie Weihnachtsplätzchen wurden von den Innungsfachbetrieben zur Prüfung vorgelegt. Mit 12 mal „Gold“ und 7 mal „Silber“ stellte der Prüfer auch in diesem Jahr eine hervorragende Qualität fest. Die Bäckereien verwenden sowohl traditionelle Rezepte als auch neue Kreationen.

So waren bei der Traunsteiner Prüfung Geschmacksrichtungen und Namensbezeichnungen wie Christ- und Butterstollen, Mohn-, Nuß-, Mandel-, Nussknacker-, Orangen-Cointreau-Trüffel- und Café-au-Lait-Stollen dabei, eine unwahrscheinliche Vielfalt an Sorten und Geschmäcker, die auch einige für Diabetiker geeignete Produkte enthielt. Manfred Stiefel, der die Prüfung in Traunstein schon seit vielen Jahren durchführt, bestätigte nach seiner Erfahrung und den Vergleichsmöglichkeiten, dass sich die Qualität der Stollen im Laufe der Jahre wesentlich gesteigert hat. Dies zum Nutzen der Kunden und Verbraucher, wie er meinte. Gute Qualität erfordere gute Rohstoffe und Produktionsmittel, diese wiederum einen entsprechenden Preis. Seine sensorische Bewertung und Beurteilung erfolgte nach exakt festgelegten Kriterien von außen nach innen nach den Punkten Form und Aussehen, Oberflächen- und Krusteneigenschaften, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastizität sowie Geruch und Geschmack.

Das Prüfschema ist mit einer Mängelliste ausgestattet, auf der alle festgelegten Abweichungen exakt eingetragen werden. Laut Stiefel war die Qualität der zur Prüfung angelieferten Backwaren gut bis sehr gut. Soweit in dieser hohen Qualität von Mängeln und Fehlern gesprochen werden kann, handle es sich um Sachen, die der Verbraucher vermutlich nur selten festgestellt hätte. Für den Fachmann seien sie jedoch erkennbar und ebenso leicht abstellbar. Bemerkenswert ist die hervorragende Qualität einiger Betriebe über Jahre hinweg.

Die ausgezeichneten Bäckerei-Fachbetriebe waren heuer (in alphabetischer Reihenfolge): Kotter GmbH, Traunstein (3 Gold, 3 Silber), Hans Schmuck, Grassau (1 Gold), Klaus Schneider, Traunstein (2 Gold, 2 Silber), Der Bäcker Schuhbeck, Ruhpolding (3 Gold, 1 Silber), Steinberger GmbH, Fridolfing-Pietling (3 Gold, 1 Silber).

Pressemitteilung Kreishandwerkschaft Traunstein-Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser