Neuer Hightech im OP-Bereich

+

Traunstein - Eines der modernsten, mobilen Bildgebungs-Systeme mit integrierter Navigation für seinen OP-Bereich hat das Klinikum Traunstein in Betrieb genommen.

Eingesetzt werden diese Hightechgeräte in der Neurochirurgie, der Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie sowie in der HNO-Chirurgie. Dem Ärzteteam ermöglicht das neue Gerät „O-Arm“, eine Art mobiler Computertomograph, Eingriffe am zentralen Nervensystem, an der Wirbelsäule, Becken und Extremitäten sowie im Nasen- und Siebbeinbereich mit ungeahnter Präzision. „Den Nutzen davon hat der Patient“, sagt Privatdozent Dr. Mario Carvi y Nievas, Chefarzt der Neurochirurgischen Abteilung. „Mit dem neuen Navigationssystem können wir Operationen an Hirn und Nervensträngen mit bisher nicht darstellbarer Präzision auszuführen."

Diese neuartigen Hightechgeräte, die nur sehr wenigen Kliniken zur Verfügung stehen, liefern während eines Eingriffs zu jeder Zeit dreidimensionale Bilder mit hoher Auflösung vom Operationsgebiet, erlauben die Fusion von verschiedenen Bildgebungsverfahren wie z. B. Kernspintomografie, Computertomografie und Angiografie, was für minimal-neurochirurgische invasive Eingriffe im Bereich des Schädels, der Wirbelsäule und der peripheren Nerven von großer Bedeutung ist. Besonders in diesen Bereichen werden neurochirurgische Eingriffe vereinfacht.

Pressemeldung Klinikum Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser