Neues CSU-Projekt: "Traustein erneuern"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Das neue Projekt der CSU "Traunstein erneuern" will "Klassiches mit Modernem" und "Tradition mit Zukunft" verbinden:

Im Rahmen einer offenen Mitgliederversammlung der CSU in der Stadt Traunstein am vergangenen Samstag Vormittag, wurde das neue Symbol des Projektes "Traunstein erneuern" vorgestellt.

Innerhalb des bisher schon weit fortgeschrittenem Prozess "Traunstein Erneuern", setzt man damit den nächsten Meilenstein auf dem Weg zu einer inhaltlich wie strukturell runderneuerten CSU Traunstein für die Kommunalwahlen 2014. "Das Projekt ist schlicht ein Unternehmen der Bürger für Ihre Stadt" verdeutlicht CSU Ortsvorsitzender Dr. Wolfgang Berka in seiner Eröffnungsrede.

Dass dies aber nicht nur leere Worthülsen sind, sondern tatsächlich den Nerv der Zeit trifft, zeigt sich unter anderem in den vielen Neuzugängen des Ortsverbandes. So erläuterte beispielsweise Nicole von Spreti, dass eben diese neuen Strukturen und Möglichkeiten sie dazu bewegt haben, nach einem Austritt aus der CSU vor einigen Jahren, sich wieder der Partei in Traunstein anzuschließen: "Das gesamte Konzept hat mich einfach animiert zum Mitmachen. Und nur so kann es funktionieren: jeder soll und kann seinen Teil beitragen".

Beeindruckt vom Engagement der Traunsteiner Kommunalpolitiker zeigte sich ebenso der designierte CSU Landratskandidat Siegfried Walch, welcher in seiner Rede besonders die starke Einzelhandelsstruktur und das Handwerk in Traunstein hervor hob. Es müsse vor allem gelingen, den kleinen Einzelhandel zu stärken und mit Hinblick auf die „Schulstadt Traunstein“, weiter in die Bildung und Ausbildung junger Leute zu investieren. „Wir brauchen gut ausgestattete Schulen, damit unsere jungen Menschen die besten Startvoraussetzungen bekommen.“ brachte es Walch auf den Punkt.

Neben vielen neuen Inhalten und Mitgliedern ist ebenso die Position des Ortsgeschäftsführers neu in der Traunsteiner CSU. Dem stellvertretenden JU Ortsvorsitzenden, Konrad Baur, wurde auf Empfehlung von Dr. Wolfgang Berka einstimmig das Vertrauen in der letzen Ortsvorstandssitzung ausgesprochen. Berka betonte in diesem Zusammenhang, dass auch die Bestellung eines Geschäftsführers ein klares Zeichen für die Zukunft sei. Die Arbeit des neuen Geschäftsführers trage bereits jetzt schon erste Früchte. Zukünftig soll in der Traunsteiner CSU vor allem auch die enge Zusammenarbeit mit allen politischen Ebenen gesucht und gepflegt werden.

CSU Fraktionsvorsitzender Wolfgang Osenstätter stellte dabei lobend den Einsatz von Peter Ramsauer und Klaus Steiner hervor, welche immer ein offenes Ohr für die Belange des Ortsverbandes hätten. Durch die Anwesenheit von der frisch gewählten Direktkandidatin auf das Bezirksratsmandat, Annemarie Funke, zeigte sich ebenfalls, dass sich der Ortsverband vieler motivierter Unterstützer in allen politischen Ebenen gewiss sein kann. Entscheidend ist und bleibt jedoch weiterhin den Bürger teilhaben zu lassen und Glaubwürdigkeit zu vermitteln.

Alt bewährtes mit neuem Schwung zu verbinden gelang vorerst schon mit dem Design des neuen Logos von Rolf Wassermann: "Tradition und Zukunft, Klassisches und Modernes miteinander zu verbinden und dabei die Verbundenheit zu Traunstein wahren" sei seine Intention gewesen, "eben genau wie die Traunsteiner CSU".

Pressemeldung CSU Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser