Ärger nach Führungswechsel

Traunstein - Im CSU Ortsverband Traunstein herrscht dicke Luft. Nachdem der Ortsvorsitzende ausgewechselt wurde, stehen sich parteiintern zwei Lager gegenüber.

Der Traunsteiner CSU stehen unangenehme Wochen bevor. Nachdem der bisherige Ortsvorsitzende Wolfgang Berka als Vorsitzener abgewählt wurde, droht nun sogar die Spaltung in zwei Lager. Nach einem Bericht des Traunsteiner Tagblatts kam es bei der Jahreshaupt-Versammlung zu einer Kampfabstimmung zwischen Berka und Christian Hümmer. Diese entschied Hümmer mit 43 zu 31 Stimmen für sich.

Mit der Abwahl Berkas ist auch das Konzept "Traunstein erneuern" innerhalb des CSU gescheitert. Nach seiner Wahl im September hatte er vorwiegend junge Mitglieder um sich geschart und so versucht, neue Wege zu gehen. Dies beobachteten die arrivierten CSU-Mitglieder in Traunstein mit Argwohn. Daraufhin mobilisierten sie offensichtlich genügend Mitglieder, um den von Hans Zillner vorgeschlagenen Christian Hümmer ins Amt zu hebeln. Der geschlagene Wolfgang Berka lehnte es anschließend ab, einen Stellvertreterposten im CSU-Ortsverband einzunehmen. Er sehe keine Voraussetzungen für eine Mitarbeit, sagte er dem Traunsteiner Tagblatt. CSU-Kreisverbandsvorsitzender Klaus Steiner sagte, dass der gesamte Landkreis auf den Ortsverband schauen würde, schließlich sei er auch der Größte.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser