Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nördlichste Rallye der Welt

Ohne Navi und GPS bis ans Nordkap für die neue Kinderklinik in Traunstein

Cruisen für den guten Zweck: Adrian Pretzsch und Claudius Henke für die neue Kinderklinik in Traunstein auf der Straße.
+
Cruisen für den guten Zweck: Adrian Pretzsch und Claudius Henke für die neue Kinderklinik in Traunstein auf der Straße.

Am Samstag (18. Juni) fiel in Hamburg der Startschuss für die nördlichste Rallye der Welt – mit dabei sind Adrian Pretzsch und Claudius Henke, die für die neue Kinderklinik in Traunstein unterwegs sind.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Traunstein – Mit ihrem 20 Jahre alten BMW-Cabrio nehmen sie am Baltic Sea Circle teil, der sie 7500 km durch neun Länder rund um die Ostsee bis zum Nordkap und wieder zurück nach Hamburg führt. Dabei müssen Sie auf moderne Navigationsgeräte und GPS verzichten und auch Autobahnen sind tabu.

Voraussetzung für die Teilnahme ist aber, dass sie mit ihrem Einsatz Spenden für ein gemeinnütziges Projekt sammeln. Adrian und Claudius haben sich gemeinsam mit dem Lions Club Übersee dafür entschieden, den Bau der neuen Kinderklinik in Traunstein zu unterstützen. Über die staatlichen Fördermittel hinausgehend wird in Traunstein für die kleinsten Patienten eine besonders angenehme und familienfreundliche Atmosphäre mit tollen Spielmöglichkeiten, schönen Kinderpatientenzimmern und viel Platz für Elternübernachtung geschaffen.

Claudius und Adrian – zwei Abenteurer auf vier Rädern aus Münster und Frankfurt, haben schon letztes Jahr an der European-5000-Rallye teilgenommen, einer Abenteuerreise durch Westeuropa, und dabei Spenden für die Movember-Foundation gesammelt, die sich gemeinsam mit vielen Rockstars für die spezifischen Belange rund um Männergesundheit einsetzt. Auch dieses Jahr sollte ihr Spendenprojekt wieder dem Gesundheitswesen zugutekommen. 

Gerne und oft bin ich in den Alpen und fühle mich dieser Region mit vielen guten Erinnerungen verbunden. Als wir vom Bau der neuen Kinderklinik in Traunstein und den Vorhaben dort hörten, stand unser Herzensprojekt für die diesjährige Charity fest – zumal wir auch sofort beim Lions Club Übersee, zu dem auch persönliche Kontakte bestehen, Unterstützung fanden“, so Adrian Pretzsch.  „Als Mediziner liegt mir dieses Projekt sehr am Herzen und mit der touristischen Lage in den Alpen kommt es ja auch Kindern weit über den südostbayerischen Raum hinaus zugute“, fügt Claudius Henke hinzu. 

Im Klinikum Traunstein wurde die Spendenaktion gerne und dankbar aufgenommen: „Wir danken dem Lions-Club Übersee und dem Rallye-Team für den tollen Einsatz und freuen uns sehr, dass wir mit unseren Plänen für die neue Kinderklinik begeistern konnten. Unserem Team wünschen wir nun eine sichere und erfolgreiche Tour zum Nordkap“, so Dr. Uwe Gretscher, Vorstandsvorsitzender der Kliniken Südostbayern.

Die Baltic-Sea-Rallye führt durch Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen. Höhepunkte sind die Fahrt bis zur Kugel am Nordkap und die Mitternachtssonnenevents am Polarmeer. Die Route wählt jedes Team selbst, gefahren wird nur auf Landstraßen, rund 2000 km wohl auch auf unbefestigten Wegen und „old style“ mit Karten und Kompass. Auf dem Weg gibt es zahlreiche Aufgaben zu bewältigen, die Teamgeist, Improvisation und Kreativität erfordern und in einem Roadbook festgehalten werden. Dabei kommen natürlich auch Abenteuergeist und Spaß nicht zu kurz. 

Auch auf Facebook und auf Instagram kann man den Verlauf der Reise und die Herausforderungen mitverfolgen, tolle Fotos sehen und die beiden Abenteurer anfeuern.

Pressemeldung Kliniken Südostbayern AG

Kommentare