Förderung durch Freistaat Bayern

Klinikum Traunstein: 32 Millionen Euro für Modernisierung

Traunstein- Am 14.September fiel der Ministerratsbeschluss, das Klinikum mit einer große Summe zusätzlich zu unterstützen und damit die Sanierung voranzutreiben.

Pressemitteilung im Wortlaut:


Für eine stärkere Förderung der Modernisierung des Klinikums hatte sich Klaus Steiner (MdL) in mehreren Gesprächen bei der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Hummel, eingesetzt. Die Sanierung des Klinikums Traunsteins ist eines der herausragenden Projekte im Beschluss des bayerischen Kabinetts.

„Die bayerischen Krankenhäuser haben insbesondere zu Beginn der Corona-Pandemie massive Zusatzbelastungen getragen und diese Herausforderung ausgezeichnet gemeistert.“ lobte der Traunsteiner Stimmkreisabgeordnete Klaus Steiner.


Umso wichtiger sei es, Gebäude und Ausstattung der Kliniken kontinuierlich zu modernisieren und auszubauen, damit auch in Zukunft Sondersituationen wie die aktuelle Pandemie, zusätzlich zu den breitgefächerten regulären Versorgungsaufgaben, bewältigt werden können.

Der Ministerrat hat deshalb den Startschuss für 17 neue Krankenhausbauvorhaben in ganz Bayern gegeben. Das Gesamtfördervolumen beläuft sich auf rund 344 Mio. Euro. Damit setzt der Freistaat seine konsequente Förderpolitik für eine qualitativ hochwertige und flächendeckende, stationäre Versorgung mit leistungsfähigen Kliniken fort.

Zusammen mit den laufenden Projekten sind für die bayerischen Kliniken damit Investitionsvorhaben in Höhe von rund 3,3 Mrd. Euro zur Finanzierung eingeplant.

Einen Schwerpunkt bildet dabei der ländliche Raum. Mit einem Volumen von knapp 2 Mrd. Euro sind 58 Prozent aller im Krankenhausbauprogramm veranschlagten Fördergelder für Projekte an Kliniken außerhalb der Ballungszentren vorgesehen.

Pressemitteilung des Bayerischen Landtages

Rubriklistenbild: © Marijan Murat / dpa

Kommentare