Zweiter Prozesstag wegen Totschlags am Landgericht Traunstein

57-Jähriger Töginger angeklagt: Ehefrau mit 40 Messerstichen getötet?

Soll seine Frau mit über 40 Messerstichen getötet haben: Ein 57-Jähriger Mann aus Töging mit seinem Verteidiger Erhard Frank.
+
Soll seine Frau mit über 40 Messerstichen getötet haben: Ein 57-jähriger Mann aus Töging (links) mit seinem Verteidiger Erhard Frank.

Traunstein/Töging am Inn - Am 19. Januar soll ein 57-Jähriger seine rund zwanzig Jahre jüngere Ehefrau mit über 40 Messerstichen in der gemeinsamen Wohnung in Töging getötet haben. Auslöser des Streits soll ein Foto der Frau mit ihrem neuen Liebhaber gewesen sein. Am zweiten Prozesstag soll auch der Sohn des Angeklagten aussagen, der zur Tat in der Wohnung war. 

Seine Frau wollte die Scheidung und hatte bereits einen neuen Freund. Aus Eifersucht soll der Angeklagte mit einem Küchenmesser auf seine 37-jährige Ehefrau eingestochen haben, die noch vor Ort verblutete. Mindestens 40 Mal im Bereich des Halses, des Bauches und der Brust soll der 57-Jährige auf die Geschädigte eingestochen haben. Obwohl sie um ihr Leben gefleht hätte, habe er immer weiter zugestochen, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Am zweiten Prozesstag sollen u.a. die Kinder des Angeklagten Aussagen sowie präsentieren Gutachter ihre Ergebnisse.


Hat ein 57-Jähriger aus Töging seine Ehefrau mit 40 Messerstichen getötet?

Der Angeklagte selbst konnte sich am ersten Prozesstag an die eigentliche Tat nicht mehr erinnern. „Ich war so in Rage“, erklärt der 57-Jährige, aber der Streit habe sich hochgeschaukelt. Seine Frau habe ihn beschimpft und über ihn gelacht. Dabei ging es offenbar auch um seine Erektionsprobleme. Danach habe er keinerlei Erinnerungen mehr. Erst im Polizeiauto sei er wieder bei Bewusstsein gewesen. „Überall war Blut. Da wusste ich, dass etwas Schlimmes passiert sein musste. Ich habe auch gefragt, was mit meiner Frau ist“, so der Angeklagte.


Die Nachbarn haben laut Polizeimeldung damals den Notruf getätigt. Der Angeklagte wurde vor Ort festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Einige Nachbarn waren damals über den tödlichen Ehestreit schockiert.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein erhob Anklage gegen den inzwischen 57-Jährigen wegen Totschlags. Das Gericht hat für den Prozess drei Verhandlungstage angesetzt. Prozessauftakt war am 6. Oktober. Der zweite Verhandlungstag ist am Montag, 12. Oktober, 9 Uhr. Ein weiterer Termin ist für den 19. Oktober angesetzt.

chiemgau24.de wird aktuell vom zweiten Prozesstag aus dem Landgericht Traunstein berichten.

Kommentare