Massive Kostensteigerung und Verzögerung

Öl und Schwermetalle im Boden der Turnhallen-Baustelle

+
Aufnahme vom Februar. 
  • schließen

Traunstein - Der nächste Rückschlag für Landkreis und Stadt Traunstein beim Bau der AKG-Turnhalle: Nun wurde "stark kontaminierter" Bodenaushub gefunden - die Kosten schießen nochmals in die Höhe.

Update Freitag, 9.55 Uhr:

Konkret sind es Öl und Schwermetalle, die im Bodenaushub an der Baustelle zur neuen Turnhalle am Annette-Kolb-Gymnasium gefunden wurden, so das Traunsteiner Landratsamt auf unsere Nachfrage. 

Nach dem Zweiten Weltkrieg war für rund 30 Jahre ein Entsorgungsunternehmen an der Güterhallen- und Gabelsbergerstraße beheimatet. Die heutigen, strengeren Umweltstandards gab es damals noch nicht. 

Unser Artikel vom Donnerstagnachmittag:

Wie das Landratsamt auf Nachfrage von chiemgau24.de bestätigt, wurde wurde beim Neubau der Turnhalle am Annette-Kolb-Gymnasium "stark kontaminierter" Bodenaushub gefunden. Als "gefährlicher Abfall" deklariert musste die Erde über eine Spezialfirma entsorgt werden. Die Baumaßnahme wird dadurch um mehrere Monate verzögert, der Baubeginn wohl auf Mitte Juli verschoben

Was kommt noch?

Durch die aufwändige Entsorgung entstehen erneut massive Mehrkosten: Schon jetzt ist dadurch ein Mehrbetrag von gut einer Million Euro entstanden. Da aber in den kommenden Tagen und Wochen noch mehr Erde ausgehoben wird, vermutlich ebenfalls kontaminiert, schätzt das Landratsamt, dass die Baumaßnahme insgesamt um mindestens 1,7 Millionen Euro teurer wird. 

Der Bau der AKG-Turnhalle ist ein gemeinsames Projekt von Landkreis und Stadt Traunstein - dementsprechend werden auch die zusätzlichen Kosten durch den verseuchten Boden geteilt. Nach dem geschlossenen Rahmenvertrag übernimmt die Stadt rund 55 Prozent dieser Mehrkosten, also etwa 935.000 Euro. Ziel ist es, die Turnhalle bis zum Jahresende 2018 fertigzustellen. 

Gesamtkosten nun bei etwa 13 Millionen Euro

Es ist nun das fünfte Mal, dass die geplanten Kosten für die AKG-Turnhalle nach oben gehen:

  • Kostenschätzung April 2014: 7,2 Millionen Euro
  • Kostenschätzung Sommer 2015: 9,5 Millionen Euro
  • Entwurfsplanung Mai 2016: 10,87 Millionen Euro
  • Kostenberechnung Juni 2016: 11,23 Millionen Euro
  • Kostenberechnung Februar 2017 mit Zusatzwünschen des TVT: 11,28 Millionen Euro
  • Kostenberechnung Mai 2017 mit Entsorgung des kontaminierten Bodens: 12,98 Millionen Euro

Nach dem aktuellen Stand muss die Stadt Traunstein davon einen Betrag von rund 6,3 Millionen Euro übernehmen. 

Im Gegenzug soll bekanntlich die Turnhalle in der Au abgerissen werden, an deren Stelle der Salinenpark errichtet wird. Ende 2017 wollte man eigentlich mit dem Abriss beginnen, im Februar einigten sich aber der TVT und der Förderverein Alt-Traunstein darauf, erst im Frühjahr 2018 den Abriss der Franz-Eyrich-Halle zu starten.

xe

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser