Die Pläne für Asylbewerber-Unterkunft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Traunstein - Die Pläne für eine Gemeinschaftsunterkunft in Traunstein, zur Unterbringung von Asylbewerbern, werden immer konkreter. Wann die ersten Flüchtlinge dort einziehen sollen:

In der großen Kreisstadt Traunstein soll bald eine neue Unterkunft für Asylbewerber entstehen. In dem ehemaligen Gebäude der Telekom könnten dann 100 bis 150 Flüchtlinge unterkommen. "Die Regierung von Oberbayern braucht weitere Unterkünfte. Und das ehemalige Gebäude der Telekom würde sich dafür eignen - wenn es umgebaut ist", erklärte der Pressesprecher des Landratsamtes, Roman Schneider.

Durch die Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises soll die Immobilie in Kürze gekauft werden, um sie dann an die Regierung zu vermieten. "Innerhalb der nächsten Monate soll das Gebäude dann umgebaut werden, um als Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber dienen zu können", so Schneider. So könne man sich auch die Turnhallen-Lösung sparen, die als Winter-Notfallplan vorgesehen war. Bayerns Sozialministerin Emilia Müller hatte die Aktivierung dieser Pläne - aufgrund der rapide steigenden Zahl von Asylbewerbern aus dem Kosovo - in der vergangenen Woche ins Spiel gebracht. Schneider dazu: "Wir hoffen, dass dieser Kelch an uns vorübergeht." In Raubling ist der Winter-Notfallplan bereits in Kraft getreten. Dort zogen am Wochenende 190 Asylbewerber in die Gymnasium-Sporthalle ein.

Die Verhandlungen mit der Telekom, wegen des Gebäudekaufs, würden bereits laufen. "Der Umbau soll dann zügig vonstattengehen, damit im Sommer schon die ersten Flüchtlinge dort einziehen können", erklärte der Landratsamt-Pressesprecher. Die Gemeinschaftsunterkunft werde zudem als Festeinrichtung geplant. Schneider: "Es soll kein Provisorium werden, wie die Turnhalle. Das wäre nur der letzte Notnagel." Ob es sich bei den Bewohnern um Kriegsflüchtlinge handeln werde, könne man jetzt aber noch nicht abschätzen. "Der Landrat wird sich dafür einsetzen, dass Leute dort unterkommen, die auch wirklich Hilfe brauchen."

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser