Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obwohl die Feuer in Traunstein relativ harmlos waren...

Brände in Berufsschule und Landratsamt: Schaden geht in schwindelerregende Millionenhöhe

Die Berufsschule I an der Wasserburger Straße in Traunstein.
+
Die Berufsschule I an der Wasserburger Straße in Traunstein.

Die Brände in der Berufsschule I und dem Landratsamt waren im vorigen Jahr relativ harmlos - und doch lässt einen die Summe, die nun auf die Kreisbehörde zukommt, schlucken. Zu den Kosten und dem Fortschritt der Sanierungen:

Traunstein - Die Schadenskosten nach den Bränden im Landratsamt und der Berufsschule I im Jahr 2021 übersteigen ein Vielfaches dessen, was kurz danach geschätzt wurde: Insgesamt sind es 3,54 Millionen Euro an Schaden, den die Brände verursacht haben. Das gab das Landratsamt Traunstein jetzt auf Nachfrage gegenüber chiemgau24.de bekannt. Auf den Heizungsbrand im Keller der Behörde im April vorigen Jahres entfallen gut 1,6 Millionen Euro, der Brand in der Berufsschule an der Wasserburger Straße im Dezember schlägt mit gut 1,9 Millionen Euro zu Buche.

Berufsschule und Landratsamt: Brandsanierung in Traunstein in Millionenhöhe

Im Mülllager im Bereich des Parkdecks der Berufsschule war es, wo der Brand ausbrach. Die Sanierungsarbeiten sind noch immer in vollem Gange. Die Trockenbauer müssen noch anrücken und auch Baumeisterarbeiten stehen noch aus. „Der Unterricht findet aber seit 20. Juni 2022 wieder vollumfänglich statt. Lediglich die Nutzung der Garage ist derzeit noch eingeschränkt“, so Kathrin Bauer, Pressesprecherin des Landratsamtes. Rauch, Ruß und Schadstoffe breiteten sich durch den Brand auch in Teilen des Schulhauses aus. Auch Monate nach dem Brand konnte nur ein Drittel der Schulfläche für den Unterricht genutzt werden. Die Mehrheit der Berufsschüler musste in Distanzunterricht.

Studiendirektor Rudolf Ritter im Februar vor der verrußten Schulfassade.

Vor allem der Lebensmittelbereich der „Einser-Berufsschule“, in der Köche ausgebildet werden, musste umfassend erneuert werden. Insgesamt beläuft sich der Schaden am Inventar in der Berufsschule auf 420.000 Euro, die Baukosten betragen zusätzliche 1,5 Millionen Euro. Kurz nach dem Brand schätzte die Polizei den Sachschaden auf 100.000 Euro. Elektrik, Heizung, Sanitär, Brandschutz und Sicherheitstechnik mussten saniert werden. Bei dem Brand an jenem 18. September waren rund 150 Einsatzkräfte gefordert. Verletzt wurde niemand.

„Bis auf wenige kleinere Restarbeiten“, so Sprecherin Bauer, ist die Brandsanierung im Landratsamt inzwischen dagegen abgeschlossen. Dort war ein Defekt der Heizungsanlage am 13. April 2021 für einen Brand verantwortlich. Der Sachschaden wurde anfangs auf 200.000 Euro geschätzt, zwei Wochen später war schon von Kosten im Millionenbereich die Rede. Inzwischen steht fest: Es sind insgesamt 1,62 Millionen Euro, ein Viertel davon entfällt auf zerstörtes Inventar. Die Kostenerstattung über die Versicherung sei aber bereits fast vollständig abgewickelt, so Kathrin Bauer.

Die Heizungsanlage im Keller der Kreisbehörde in Traunstein fing Feuer.

xe

Kommentare