"Bürgerinitiativen müssen gemeinsam arbeiten"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Landtagsabgeordneter Sepp Daxenberger

Traunstein - Der Vorstand der Bürgerinitiaive "A8 - Bürger setzen Grenzen" diskutierte bei einem offenen Treffen mit verschiedenenen Grünen Politikerinnen und Politikern.

Mit dabei war auch der Landtagsabgeordnete Sepp Daxenberger und die Sprecherinnen des Traunsteiner Kreisverbands Helga Mandl und Sabine Ponath. Heidi Mannfeld, Marlis Neuhierl-Huber und Markus Fernsebner aus Siegsdorf berichteten von der Arbeit der Bürgerinitiative und betonten, wie wichtig es sei, dass sich die Anrainerkommunen im Klaren darüber sein müssten, dass der Ausbau der A8 auch enorme Kosten für die klammen Gemeindehaushalte bedeute. Heidi Mannfeld meinte hierzu: "Viele Kommunen denken anscheinend, dass alles vom Staat bezahlt wird und sie selbst kein Geld für den Umbau bezahlen müssten. Hier werden wir weiter Aufklärung- und Informationsarbeit leisten."

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag Sepp Daxenberger stimmte dem zu und schnitt eine aktuelle Entwicklung der letzten Tage an: "Nach dem Aus für die gewünschten Tunnel Högltunnel, Achenmühle, Bernauer Berg und Daxlbergtunnel liegt jetzt auf der Hand: Nur was baulich und rechtlich tatsächlich zwingend notwendig ist, wird gebaut werden. Die Bürgerinitiativen dürfen sich nicht länger auf unhaltbare Versprechungen einlassen - die BI "A8 - Bürger setzen Grenzen" hat hier ja schon von Anfang an klar Stellung bezogen. Deshalb hoffe ich, dass sich auch die anderen Vereine und Initiativen geschlossen gegen den Ausbau 6 + 2 aussprechen werden." Es sei jetzt wichtig gemeinsame Sache zu machen, um einen effektiven Lärmschutz, einen guten Verkehrsfluss, deutliche Flächeneinsparung, weniger Unfälle und eine klare Schadstoffsenkung zu erreichen.

Die Grüne Kreissprecherin Sabine Ponath aus Vachendorf sah dies genau so: "Wir brauchen einen intelligenten Ausbau der A8 mit zuschaltbaren Standstreifen, einer Senkung der Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h und ein LKW-Überholverbot wie im Nachbarland Österreich", und ihre Vorstandskollegin Helga Mandl aus Traunstein ergänzte: "Wir werden in dem Punkt nicht locker lassen. Noch ist nichts verloren. Am 13. Juli laden wir daher Herrn Dr. Toni Hofreiter, der auch im Verkehrsausschuss ist, in unsere Region ein, um die Bevölkerung auf den neuesten Stand der Entwicklung zu bringen." Maria Kraus-Osenstetter aus Bergen erwähnte, dass Bundesverkehrminister Dr. Peter Ramsauer in seinem Brief zu seiner 100-Tage-Bilanz die „intelligente Autobahn“ mit modernen Verkehrsmanagementsystemen und „Freigabe von Seitenstreifen während der Spitzenbelastungszeiten“ befürworte. Der sechsspurige Ausbau solle danach nur noch auf stark belasteten Autobahnen durchgeführt werden. Die Bürgerinitiative "A8 - Bürger setzen Grenzen" und die Grünen sehen darin auch ihre Forderungen bekräftigt.

Pressemitteilung Landtagsbüro Sepp Daxenberger

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser