Durch die Feuerwehren verteilt

5700 Corona-Schnelltests für Traunsteiner Schulen

Die Feuerwehren im Landkreis Traunstein haben in einem kurzfristigen Einsatz dafür gesorgt, dass die weiterführenden Schulen allesamt mit Coronaschnelltests ausgestattet wurden. Rund 5700 Sets lieferten sie an rund 40 Haltestellen aus.
+
Die Feuerwehren im Landkreis Traunstein haben in einem kurzfristigen Einsatz dafür gesorgt, dass die weiterführenden Schulen allesamt mit Coronaschnelltests ausgestattet wurden. Rund 5700 Sets lieferten sie an rund 40 Haltestellen aus.

Alle berechtigten Schulen im Landkreis Traunstein haben nun insgesamt 5700 Corona-Schnelltests bekommen. Damit soll das Infektionsrisiko gesenkt werden, um den Schulbetrieb so lange wie möglich aufrecht zu erhalten.

Die Pressemeldung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein im Wortlaut:

Landkreis Traunstein - Eine Säule für einen sicheren Schulbetrieb der weiterführenden Schulen ist der regelmäßige Einsatz von sogenannten Schnelltests zur Risikominimierung einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Eine erste Charge haben nun alle bezugsberechtigten Schulen im Landkreis Traunstein erhalten. Die Feuerwehren haben dabei rund 5700 Testsets an etwa 40 Empfängerstellen ausgefahren.

„Dieser Einsatz ist erneut reibungslos über die Bühne gegangen“, heißt es seitens der Örtlichen Einsatzleitung. Das für die Verteilung verantwortliche Gesundheitsamt hatte angefragt, ob die Feuerwehren die Verteilung wieder übernehmen können.

„Da gibt es bei den Feuerwehren eigentlich kein nein und so waren auch innerhalb kurzer Zeit die entsprechenden Transportfahrzeuge gefunden und dieser Logistikeinsatz durchgeplant“, so Kreisbrandrat Christof Grundner in seiner Funktion als Örtlicher Einsatzleiter.

Diesmal waren die Feuerwehren Grassau, Pietling, Schnaitsee, Traunreut und Traunstein unterwegs. In ihren Mehrzweck- und Logistikfahrzeugen haben sie sämtliche Haltestellen angefahren und somit innerhalb weniger Stunden sämtliche Schulen mit den Coronatests versorgt. An sämtlichen Haltestellen wurden die Aktiven freundlich begrüßt und im Anschluss die Pakete übergeben.

Mit dem Start des Schulbetriebes mit Anwesenheit werden die Schüler und Lehrer nun regelmäßig mit den vom Freistaat zur Verfügung gestellten Schnelltest auf eine eventuelle Ansteckung überprüft. Damit soll gewährleistet werden, dass sich keine Infektionsherde in den Schulen bilden und der Regelbetrieb in den Unterrichtsräumen so lange wie möglich aufrecht erhalten werden kann.

Pressemeldung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Kommentare