Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen seiner antisemitischen Schriften

Debatte kommt ins Rollen: Soll sich Traunstein von Ludwig Thoma distanzieren?

Ludwig Thoma Traunstein Schule Straße
+
Nach Ludwig Thoma (1867-1921) ist in Traunstein eine Straße und eine Grundschule benannt.

Wie vielerorts in der Region hat der populäre bayerische Schriftsteller Ludwig Thoma vor allem auch in Traunstein Spuren hinterlassen - die dankte ihm mit einem Straßen- und Schulnamen. Dreht sich nun der Wind? Einige Bürger üben Kritik. Wie es weitergeht und was OB Hümmer zum Thema sagt:

Traunstein - Wie soll Traunstein mit seiner Verbindung zu Ludwig Thoma umgehen? Einige Bürger fordern von der Stadt jetzt, sich mit der Thematik eingehend zu befassen. Zuletzt rund um Thomas 100. Todestag am 26. August habe man entsprechende Zuschriften bekommen, bestätigt Traunsteins Pressesprecherin Eva Schneider auf Nachfrage. Vor allem wegen seiner „Lausbubengeschichten“ dürfte Ludwig Thoma den allermeisten ein Begriff sein. Zum Ende des Ersten Weltkriegs war er aber auch Mitglied der rechtsradikalen „Deutschen Vaterlandspartei“ und verfasste 1920 und 1921 antisemitische Kolumnen für den „Miesbacher Anzeiger“. Als „Berliner Regierungs- und Saujuden“ wurden die Parlamentarier darin unter anderem betitelt.

Diskussion über Ludwig Thoma in Traunstein

Ludwig Thoma war ein großer bayerischer Schriftsteller, aber er hat auch eine ganz dunkle Seite“, so Oberbürgermeister Christian Hümmer (CSU) im Gespräch mit chiemgau24.de. Das ganze sei ein „schwieriges Thema“, mit dem es jetzt umzugehen gelte. „Ich will eine breite Diskussion darüber, vielleicht ein ‚Ludwig-Thoma-Forum‘. Es wird keine Diskussion, die still und heimlich in irgendeinem Hinterzimmer geführt wird.“

In Traunstein ist nach Ludwig Thoma eine Straße entlang des Landratsamtes und eine Grundschule benannt. Auch eine Gedenktafel gibt es in der Stadt. Im Raum steht jetzt auch eine mögliche Umbenennung. Nach der Geschäftsordnung der Stadt müsste das vom Stadtrat beschlossen werden. Thomas Familie übernahm 1883 ein Wirtshaus in Traunstein, 1890 kehre Ludwig Thoma zurück und arbeitete drei Jahre lang als Rechtspraktikant in der Stadt. Auch in Prien oder Burghausen lebte er vorübergehend.

xe

Kommentare