Polizei ermittelt 

Einbruch in Chieming und Traunstein: Rosenheimer (30) am Tatort?  

Chieming/Traunstein/Rosenheim - Im Februar kam es zu Einbrüchen in zwei Einfamilienhäuser in Chieming und Traunstein. Die Wohnungsdurchsuchung bei dem Tatverdächtigen aus Rosenheim verlief jedoch negativ.

Am Samstag, 4. Februar 2017, nutzte ein zunächst Unbekannter in den Abendstunden die Abwesenheit der Hausbewohner aus und stieg in ein Haus in Traunstein und ein weiteres Wohngebäude in Chieming-Egerer ein. Der Täter hebelte dabei in einem Fall die Terrassentüre und im anderen Fall ein Fenster auf. 

Die Anwesen wurden jeweils durchsucht und neben einem Parfum wurde auch Goldschmuck im Wert von mehreren tausend Euro entwendet. Auch der Sachschaden lag im vierstelligen Bereich. 

Wohnungsdurchsuchung bei Rosenheimer 

An einem der Tatorte konnten die Spurensicherer einen Fingerabdruck sichern, der einem 30-jährigen Rosenheimer zugeordnet werden konnte. Mit einem Durchsuchungsbeschluss des Traunsteiner Amtsgerichtes wurde am Dienstag durch die Rosenheimer Polizei dessen Wohnung durchsucht. 

Diebesgut konnte die Polizei dabei nicht auffinden. Der Verdächtige bestreitet die Taten. Die Ermittlungen dauern daher weiter an. Insbesondere muss geklärt werden, wie der Abdruck des 30-Jährigen am Tatort auftauchen kann, obwohl er dort nicht gewesen sein will.

Pressemeldung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Collage (dpa)

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser