+++ Eilmeldung +++

Urteil

Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft

Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft

Weihe bei der DLRG Traunstein-Siegsdorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Hammer und Vertreter der DLRG Traunstein-Siegsdorf mit dem Unimog.

Traunstein - Freude beim DLRG Traunstein-Siegsdorf: Der Ortsverband bezog sein neues Wasserrettungszentrum, viele neue Gerätschaften bekamen den kirchlichen Segen.

Kirchlicher Segen für Fahrzeuge, Anhänger, Boote und das neue Gebäude: Der Ortsverband Traunstein-Siegsdorf der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat am Sonntag Gerätschaften im Wert von über einer viertel Million Euro offiziell in Dienst gestellt und sein neues Wasserrettungszentrum in der Kammerer Straße bezogen.

Über 250 Menschen kamen nach Traunstein

Diese stammten vor allem aus anderen Hilfsorganisationen und kamen um gemeinsam mit dem DLRG-Ortsverband Traunstein-Siegsdorf zu feiern. Mit drei Fahrzeugen, vier Booten und einem Geräteanhänger der Wasserrettung hat die DLRG Traunstein-Siegsdorf einen Großteil ihrer Ausrüstung erneuert. Außerdem wurde ein neues Gebäude bezogen, nachdem ihre alte Unterkunft, das ehemalige Feuerwehrgerätehaus Haslach abgerissen wurde.

Volker Steiner, Prädikant der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Traunstein, zitierte vor der Segnung aus dem 1. Petrusbrief, 4. Kapitel, Vers 10 „Dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes.“ Zusammen mit Georg Lindl, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Oswald hielten sie einen ökumenischen Gottesdienst ab.

Geweiht wurden schließlich ein Einsatzwagen Wasserrettung klein vom Typ VW Transporter BJ 2014, ein Einsatzwagen Wasserrettung groß vom Typ MB Sprinter BJ 2010 und ein Gerätewagen Wasserrettung vom Typ MB Unimog BJ 1985. Der Gerätewagen wurde aus dem Bestand der Gemeinde Siegsdorf durch den Ersten Bürgermeister Thomas Kamm an die Ehrenamtlichen der DLRG übergeben. Besonderer Dank gilt hier der Freiwilligen Feuerwehr Hammer, die das Fahrzeug bereits knapp dreißig Jahre im Dienst hatte und es sehr pfleglich behandelte, sodass es immer noch in einem guten Zustand ist.

Oberbürgermeister der Stadt Traunstein übernimmt Patenschaft

Geweiht wurde außerdem ein Motorrettungsboot der Kategorie II Bayern vom Typ Faster 555 BR aus Finnland. Das Boot mit seinen 115 PS und einer Länge von 6,28 Meternist ein idealer Begleiter für Tauch- und Sturmeinsätze an größeren stehenden und auch fließenden Gewässern. Es trägt nun den Namen „Uwe Brenner“. Hier übernahmen die Angehörigen des verstorbenen langjährigen DLRG-Mitglieds die Patenschaft für das Boot.

Außerdem wurden zwei annähernd baugleiche Schlauchboote der Deutschen Schlauchbootwerft vom Typ DSB 350 mit 3,5 Metern und eines vom Typ DSB 390 mit 3,9 Metern Länge, jeweils motorisiert mit 30 PS, geweiht. Das größere Schlauchboot trägt nun den Namen „Traunstein“. Pate ist Traunsteins Oberbürgermeister Christian Kegel. Das etwas kleinere Schlauchboot hat fortan den Namen „Siegsdorf“. Pate ist Thomas Kamm, Erster Bürgermeister der Gemeinde Siegsdorf.

Das vierte Boot, ein Raftingboot vom Typ DSB Raft 400 II, bekam – da es sich nicht um ein motorisiertes Boot handelt- keinen Namen.

Das neue Wasserrettungszentrum kann sich sehen lassen

Genauso stolz wie auf ihren Fuhrpark sind die DLRG-Ehrenamtlichen auf ihre neuen Räumlichkeiten. Das Wasserrettungszentrum mit seinen 600 Quadratmetern verfügt über einen Schulungsraum, einen Aufenthaltsraum, Büroräumlichkeiten, eine Umkleide, einen Trockenraum und mehrere Fahrzeugstellplätze. Im neuen Wasserrettungszentrum Traunstein in der Kammerer Straße hat derDLRG-Ortsverband neben seinen eigenen Gerätschaften auch den Feuerwehrverein Traunstein mit seinen historischen Fahrzeugen als Untermieter einquartiert.

Höchste Auszeichnung der DLRG an „Fonsi“

Ehrung für langjährige Verdienste bei der DLRG. Von links: Günter Burghammer, Alfons Vorderauer, Walter Kohlenz, Karl Weilharter, Axel Seiz

Nichtsahnend wurde während des Festaktes Alfons Vorderauer, besser bekannt als „Fonsi“, von den beiden Leitern Einsatz Karl Weilharter und Axel Seiz ans Rednerpult bestellt. Für seine langjährige Treue zur DLRG bekam er das Mitgliederehrenabzeichen in Silber für 40 Jahre Mitgliedschaft in der DLRG.

Verliehen wurde es vom Vizepräsidenten des Landesverbandes Bayern der DLRG, Walter Kohlenz.. Außerdem wurde Alfons Vorderauer für seine außergewöhnlichen und herausragenden Leistungen die höchste Auszeichnung der DLRG, das Verdienstabzeichen in Gold mit Brillant,zuerkannt. Diese Auszeichnung bekommen nur jene Mitglieder, welche sich mindestensdreißig Jahre in der DLRG in vorbildlicher Weise aktiv betätigt haben.

Über 300 Mitglieder und 50 Aktive im DLRG-Ortsverband

Der Verband betreibt neben der Wasserrettungswache Prien am Chiemsee, im Landkreis Rosenheim, die größte der vier Wasserrettungs-Schnelleinsatzgruppen im Landkreis. Außerdem stellt der Ortsverband bei überregionalen Schadenslagen einen Tauchtrupp und eine Strömungsrettungskomponente im Katastrophenschutz-Wasserrettungszug Alpenland. Bei Strömungsrettern handelt es sich um speziell ausgebildete Wasserretter, welche für stark fließende Gewässer wie Gebirgsbäche und hochwasserführende Flüsse ausgebildet sind. Zu ihrer Ausstattung gehört neben der erweiterten persönlichen Schutzausrüstung auch technisches Equipment wie Seile, Greifzug etc., um Personen aus eingeschlossenen Häusern in höheren Stockwerken zu retten, oder verletzte Personen aus Gebirgsbächen zu befreien.

In beiden Rettungswachen der Gliederung werden Ausbildungen des Bezirkes, des Landesverbandes und des Bundesverbandes, etwa zum Strömungsretter, Wachführer, Luftretterdurchgeführt. Regelmäßige Trainingseinheiten im Traunsteiner Schwimmbad runden die Ausbildungseinheiten ab.

DLRG OV Traunstein-Siegsdorf e.V.

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser