Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gassenverkauf am Blattlsonntag

Biererlebnis wie anno dazumal beim Hofbräuhaus Traunstein

Direkt vor den Augen der Kunden wird das naturtrübe Zwicklbier aus den beeindruckenden Lagertanks im Keller frisch abgefüllt.
+
Direkt vor den Augen der Kunden wird das naturtrübe Zwicklbier aus den beeindruckenden Lagertanks im Keller frisch abgefüllt.

„Gezwickelt“ wird wieder am verkaufsoffenen Blattlsonntag (23. Oktober) von 10 bis 16 Uhr im Hofbräuhaus Traunstein am Ende des Stadtplatzes in der Hofgasse.

Traunstein – In einer kleinen historischen Zeitreise kann das naturtrübe Zwicklbier wie anno dazumal im Gassenverkauf geholt werden: direkt vor den Augen der Kunden aus den beeindruckenden Lagertanks im Keller frisch abgefüllt. Wie früher werden hierfür zwei Liter-Siphonflaschen mit Bügelverschluss verwendet.

Abgefüllt wird in historische 2-Liter-Flaschen direkt im Lagerkeller

Die allermeisten Brauereien lassen ihr Bier in geschlossenen Tanks gären und messen den Reifegrad ausschließlich computergestützt. Im Hofbräuhaus Traunstein dagegen arbeitet man mit der offenen Gärung. Die Brauer stehen immer im direkten Kontakt mit dem Bier, spindeln es per Hand, können seinen Reifegrad sehen, riechen, schmecken, kurz: mit allen Sinnen erleben und beurteilen. So kultiviert man ein wertvolles Element jahrhundertealten Brauhandwerks – den „Faktor“ Mensch. Das Zwicklbier ist ein naturtrüb-samtiges Helles wie aus Urgroßvaters Zeiten.

Damals entnahm der Braumeister dem Tank eine Probe mithilfe des sogenannten Zwicklhahnes, um das Bier vor der Filtrierung zu kosten. Das Zwickl stammt also direkt aus dem Lagerkeller und ist daher auch als „Kellerbier“ bekannt. 

Wie bisher werden bereits gekaufte Flaschen zum Sonderpreis nachgefüllt, denn das Thema Nachhaltigkeit ist vor allem vor dem Hintergrund der über 400-jährigen Geschichte und Brautradition wichtig.

Erster Braumeister Nik Mayrshofer mit Bräu-Gattin Birgit Sailer

Das Rahmenprogramm ist wie ein kleines herbstliches Hoffest gestaltet: Musik, Holzfasslbier-Ausschank, Metzgerei-Rührgartner-Brotzeit, Kuchen, Kaffee und Auszogne. 

Holzfasslbier verkürzt die Wartezeit

Ausführliche Informationen zu den Bieren des Hofbräuhaus Traunstein und den Besonderheiten der Herstellung findet sich unter www.hb-ts.de.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.