Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehl und Strom durch die Kraft der Traun

Landtagsabgeordnete Gisela Sengl trifft Vertreter der Müller, Wasserkraftbetreiber und Fischereiberechtigten an der Haslacher Mühle

(mit Blick aufs Kraftwerk, v.l.n.r.): Martin Schweiger (Fischereiberechtigter), Dr. Josef Rampl (Geschäftsführer Bayerischer Müllerbund e.V. und der VWB/ Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V.), Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, Fritz Schweiger (1.Vorsitzender der VWB/Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V.), Hans Gfaller (Geschäftsführer der Haslacher Mühle).
+
 (mit Blick aufs Kraftwerk, v.l.n.r.): Martin Schweiger (Fischereiberechtigter), Dr. Josef Rampl (Geschäftsführer Bayerischer Müllerbund e.V. und der VWB/ Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V.), Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, Fritz Schweiger (1.Vorsitzender der VWB/Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V.), Hans Gfaller (Geschäftsführer der Haslacher Mühle).

Wie können die noch bestehenden Mühlen besser in den Kreislauf der regionalen Wertschöpfungskette von Getreide-Mehl-Brot eingebunden werden? Und was kann die Wasserkraft zur dringend benötigten Energiewende beitragen? Darüber entspann sich eine lebhafte Diskussion zwischen Müllern, Wasserkraft-Betreibern sowie Fischereiberechtigten und der Landtagsabgeordneten Gisela Sengl bei einem Treffen an der Haslacher Mühle.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Haslach/Traunstein - Der Geschäftsführer der Haslacher Mühle, Hans Gfaller, führte durch die Kunstmühle, deren Standort schon seit fast 1000 Jahren besteht und mit der Gründung des Ortes Haslach zusammenhängt. 1880 kam die Familie Gfaller durch Ehe- und Kaufvertrag auf die Haslacher Mühle. Diese lange Familientradition wird zukünftig von der nächsten Generation fortgeführt. Der Betrieb ist auch Bio-zertifiziert und kann somit Bio-Getreide vermahlen. In Sachen Regionalität wird mehr Kooperationen mit landwirtschaftlichen Betrieben aus dem Chiemgau angestrebt, da in der Mühle hauptsächlich Getreide aus Ober- und Niederbayern vermahlen wird.

Bei der Besichtigung des Wasserkraftwerks direkt neben der Mühle war die aktuelle Energiekrise das bestimmende Gesprächsthema. Der Strom aus der Wasserkraft werde direkt für den Betrieb der Mühle verwendet, erklärte Gfaller. Einigkeit bestand darüber, dass die Wasserkraft im Mix der erneuerbaren Energien aufgrund ihrer Grundlastfähigkeit ein wichtiges Element darstellt. Besonders bestehende Wasserkraftanlagen hätten großes Potential, durch Modernisierung effektiver zu werden und somit mehr Strom zu produzieren, wurde von Fritz Schweiger, 1.Vorsitzender der Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern (VWB e.V.), erläutert. Dieses sogenannte „Repowering“, also die Modernisierung und Durchführung von Umweltmaßnahmen wie Fischaufstiegshilfen und kontrollierte Restwasserausleitung sei deshalb sehr wichtig, betonte auch Landtagsabgeordnete Sengl. Querbauwerke, die zum Schutz vor Hochwasserschäden bereits vorhanden sind, sollten, wenn im Einzelfall sinnvoll, auch energetisch genutzt werden, so die Wasserkraftbetreiber. „Der Bau von neuen Wasserkraftanlagen wie zum Beispiel an der Salzach ist allerdings aus Umweltschutzgründen und auch angesichts des immer häufigeren Wassermangels nicht sehr sinnvoll“, so Sengl. 

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Gisela Sengl (MdL)

Kommentare