Zweite Brückenhälfte am Sonntag eingehoben

Heilig-Geist-Steg in Traunstein: Jetzt warten noch Restarbeiten

+

Traunstein - Am Sonntag, dem 4. August, wurde die zweite Hälfte des Heilig-Geist-Stegs eingehoben. Die Bundesstraße 304 musste daher nochmal einen ganzen Tag gesperrt werden.

UPDATE, 5. August, 7 Uhr - Zweiter Teil eingehoben

Nach dem reibungslos verlaufenen Einhub der ersten Brückenhälfte am 23. Juni war am Sonntag die zweite Hälfte des Überbaus an der Reihe. Die vormontierten Bauteile lagen schon auf dem für die Bauarbeiten gesperrten Bypass des Kreisverkehrs bereit. Die Vollsperrung der Bundesstraße trat um 6 Uhr am Sonntag in Kraft.

Zweiter Teil von Heilig-Geist-Steg in Traunstein eingehoben (1)

Der Ablauf der Arbeiten verlief im wesentlichen wie beim ersten Teil. Der eigentliche Einhub der noch fehlenden Brückenhälfte erfolgte nach dem Aufrüsten des 500-Tonnen-Mobilkrans und parallel laufender Restarbeiten. Ab 9.40 Uhr hing die Stahlkonstruktion dann am Haken. Um 13.45 Uhr wurde der zweite Brückenteil ohne Probleme vom Kranhaken getrennt.

Zweiter Teil von Heilig-Geist-Steg in Traunstein eingehoben (2)

Die Sperre der Bundesstraße dauerte bis 17.30 Uhr an. Erst dann war der schwere Kran wieder abgebaut. Nach den geschilderten Arbeiten werden die beiden Brückenhälften dann in den nächsten Tagen miteinander verschweißt. Nachdem darüber hinaus noch eine Reihe weiterer Arbeiten zu erledigen sind, wird bis zum Termin der Verkehrsfreigabe noch etwas Zeit vergehen - vorgesehen ist derzeit in etwa das Ende der Sommerferien.

Die Erstmeldung:

Nach dem reibungslos verlaufenen Einhub der ersten Brückenhälfte am 23. Juni ist kommenden Sonntag die zweite Hälfte des Überbaus an der Reihe, die vormontierten Bauteile liegen schon auf dem für die Bauarbeiten gesperrten Bypass des Kreisverkehrs bereit.

Auch diesmal muss aus Sicherheitsgründen und wegen des enormen Platzbedarfs für den Mobilkran die Bundesstraße 304 im Baustellenbereich voll gesperrt werden.

Heilig-Geist-Steg in Traunstein: Brücke über B304

Der Ablauf der Arbeiten gleicht im Wesentlichen dem ersten Teil:

Die Vollsperrung der Bundesstraße tritt um 6 Uhr am Sonntag in Kraft. Der eigentliche Einhub der noch fehlenden Brückenhälfte erfolgt nach dem Aufrüsten des Krans und parallel laufender Restarbeiten; voraussichtlich ab etwa 10 Uhr hängt die Stahlkonstruktion dann am Haken.

Voraussichtlich wird es wieder etwa bis in die Abendstunden des Sonntags dauern, bis alle Arbeiten erledigt sind und der Mobilkran die Baustelle verlassen kann. Die Freigabe der Bundesstraße für den Verkehr kann sich jedoch noch bis in die frühen Morgenstunden des Montags, d.h. spätestens bis 4 Uhr, verzögern.

Nach den geschilderten Arbeiten werden die beiden Brückenhälften dann in den nächsten Tagen miteinander verschweißt. Nachdem darüber hinaus noch eine ganze Reihe weiterer Arbeiten zu erledigen sind, wird bis zum Termin der Verkehrsfreigabe noch etwas Zeit vergehen - vorgesehen ist derzeit in etwa das Ende der Sommerferien.

Während der Dauer der Vollsperrung am Sonntag ist eine goßräumige Umleitung ausgeschildert.

Wie schon im Juni werden interessierte Passanten und Zuschauer gebeten, während der Arbeiten unbedingt hinter den Bauzäunen und Absperrungen zu bleiben. Auch muss erneut damit gerechnet werden, dass der Gefahrenbereich, gegebenfalls auch mehrfach und längerfristig, für Fußgänger und Radfahrer nicht passierbar sein wird.

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT