Öffentliche Rüge wegen "Sexismus" kommt, aber:

HB Traunstein reibt dem Werberat unser Voting unter die Nase

+
Der Stein des Anstoßes: ein Bierdeckel den das Hofbräuhaus schon seit 17 Jahren in Gebrauch hat.
  • schließen

Traunstein - Über 5700 unserer Leser stimmten ab: Ist dieses Bierfilzl sexistisch? Das Hofbräuhaus richtete sich prompt nach dem Votum - und argumentiert damit gegen den Werberat.

"Die Farce ist erledigt", wie das Brauergespann Sailer im wohl letzten Brief an den Werberat nun schreibt. Der Werberat drohte wegen der Bierdeckel-Werbung des Hofbräuhauses Traunstein mit einer öffentlichen Rüge und bat die Brauerei um Antwort, "ob Sie trotz der Beanstandung diese Werbung auch künftig noch schalten werden". Beide Briefe liegen der Redaktion vor.

"Das Ergebnis bestärkt uns"

So antwortete das Hofbräuhaus an den Werberat.

Das Hofbräuhaus bezieht sich dagegen offiziell auf unser Voting der vergangenen Woche: Über 94 Prozent waren dort der Meinung, das Bierfilzl sei nicht sexistisch - in absoluten Zahlen 5430 Leser. "Das demokratisch ermittelte Ergebnis freut und bestärkt uns gleichermaßen. Wir betrachten es als Auftrag der Bevölkerung, nicht das Fähnlein nach dem Wind überzogener moralistischer Forderungen zu richten, sondern bayrisch-schneidig Flagge zu zeigen", wird dem Werberat unter die Nase gerieben.

Öffentliche Rüge kommt: "Herabwürdigend und frauendiskriminierend"

Nun wird auf die Traunsteiner Brauerei eine öffentliche Rüge des Werberats zukommen: "Die alleinige Abbildung einer weiblichen Oberweite ohne den restlichen Körper ist nicht mehr akzeptabel", argumentiert das Gremium nochmal - die Frau würde damit alleine auf ihre Brüste reduziert. Der Bierdeckel des Hofbräuhauses ist damit offiziell ein Verstoß gegen Ziffer 5 des Werberates: "Herabwürdigend und frauendiskriminierend", lautet das abschließende Urteil.

Vom Voting auf den OVB24-Portalen bestärkt: von links Maximilian Sailer (Bräu), Katharina Gaßner (Marketing-Chefin), Josef Schumacher (Geschäftsführer), Bernhard Sailer (Senior-Bräu).

Damit ist das nächste Kapitel rund um den Bierfilz des Hofbräuhauses geschrieben. Stellt sich nur noch die Frage, wie sich die Brauerei verhalten hätte, wenn unsere Leser im Voting mehrheitlich dafür gestimmt hätten, dass die Werbung durchaus sexistisch wäre - aber damit war dann wirklich nicht zu rechnen...

xe

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser