Junge Metzger

Metzger und stolz drauf: Den Beruf eintätowiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf dem Oberarm steht es! Manuel Theinl und Stefan Blösl (rechts)

Landkreis - Während sich so mancher das Geburtstagsdatum seines Kindes unter die Haut stechen lässt, tragen zwei junge Metzger das Datum ihrer abgeschlossenen Gesellenprüfung auf dem Arm.

Die regionalen Metzgereien kämpfen nicht nur aufgrund des Warenangebots der großen Discounter mit starker Konkurrenz. Setzen die einen auf immer billigeres Angebot, versucht das heimische Metzgerhandwerk mit regionalen Produkten bei den Verbrauchern zu punkten.

Traditionsberuf reizt nicht mehr viele

Auch auf dem Gebiet des beruflichen Nachwuchses haben die Betriebe Sorgen: Immer weniger junge Menschen wollen den Traditionsberuf des Metzgers erlernen. So musste im vergangenen Berufsschuljahr die neue Metzgerklasse an der Staatlichen Berufsschule I Traunstein nach Rosenheim verlegt werden – zwölf Berufsschüler, die sich zum Metzger oder zur Metzgereifachverkäuferin ausbilden lassen wollten, waren zu wenig für die Fortführung der Traditionsausbildung in Traunstein. Die Berufsschule aber auch Hand in Hand die Metzger-Innung Traunstein-Berchtesgadener Land und die Mehrzahl der Betriebe machen seither kräftig Werbung für ihr Handwerk und hoffen, in diesem Jahr wieder eine neue Klasse bilden zu können.

Ausbildungsdatum eintätowiert

Aber auch zwei junge Metzger aus der Region stehen zu ihrem Beruf und machen in ihrem Umfeld für ihren Beruf aufmerksam: Manuel Theinl und Stefan Blösl, sind quasi „Metzger aus Überzeugung“. Beide stehen mit Herzblut und Überzeugung zu ihrem Beruf. Und weil das auch jeder sehen soll, haben sich beide auf ihren Oberarm das Datum ihrer inzwischen erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung als Metzger-Geselle tätowieren lassen. Ganz nach dem Motto: „Alter Beruf – hippes Tattoo.“

„Der Ausbildungsberuf ist interessant und abwechslungsreich. Das was man isst, kann man selbst herstellen“ zeigt sich Theinl überzeugt und versteht nicht, warum der chancenreiche Handwerksberuf unter den Schulabgängern so wenig Beachtung findet. So betont der 20-jährige Siegsdorfer, dass es ihn daneben reizte, einen Handwerksberuf zu erlernen, für den sich heute nur noch wenig junge Menschen entscheiden.

„Für mich gab es nur eine Entscheidung. Ich wollte den Beruf lernen, der hat Zukunft“ sagt Blösl, der wie sein Metzger-Kollege bei der Metzgerei Eicher in Inzell gelernt hat. Der 18-jährige Siegsdorfer, der wie er sagt eine „Top-Ausbildung“ hinter sich hat, will nach seiner erfolgreichen Gesellenprüfung weiter durchstarten. Jetzt arbeitet er bei der Metzgerei Trinkberger in Palling und will Anfang des nächsten Jahres auf die Meisterprüfung gehen.

Eine neue Klasse in Traunstein?

Die Schulleitung der gewerblichen Berufsschule sowie die Fachabteilung hofft, dass man in dem in wenigen Tagen beginnenden Schuljahr eine neue Klasse zusammen bekommt. „Für das kommende Schuljahr haben wir bereits zum Stand 1. August einige Anmeldungen bei den Metzgern und Verkäuferinnen. Nach derzeitigem Stand sind Ausbildungsverträge im niedrigen zweistelligen Bereich gemeldet“ betont Oberstudienrat Friedrich Adler von der BS I, der Verantwortung für die Fachabteilung an der Schule trägt und hofft, dass die wenigen noch erforderlichen Anmeldungen in den kommenden Tagen und Wochen zusammenkommen.

Bis Mitte September hofft er, dass noch „die eine oder andere Nachmeldung kommt“ und man damit wieder eine 10. Klasse in Traunstein „zusammenbringt“, und die Beschulung nicht wieder nach Rosenheim abgeben muss. „Wir hoffen auf noch unentschlossene junge Menschen, die eine Ausbildung im Metzgerhandwerk beginnen wollen“ betont Adler.

Die Innung präsentiert sich im Bemühen um beruflichen Nachwuchs auch in den sozialen Netzwerken und schreibt freie Lehrstellen aus. Schnellentschlossene und noch suchende Schulabgänger können sich beim Innungsobermeister Rudolf Riedler (Telefon 08686/ 1237) oder dem Prüfungsvorsitzenden der Innung, Peter Eicher jun. (Telefon 08665/ 279) über offene Ausbildungsstellen in den Metzgereibetrieben der Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land informieren. Auch bei der Stellenbörse der Berufsschule können sich Interessierte unter www.bs1ts.de weiter informieren.

Innung, Betriebe und die Berufsschule wollen daneben verstärkt zusammenarbeiten, dass sich das Berufsbild des Metzgers bei Konsumenten und potentiellem beruflichem Nachwuchs mittel- bis langfristig zum Besseren wendet. Dazu helfen auch solche Initiativen wie die von Manuel Theinl und Stefan Blösl: „Wir kämpfen dafür, dass sich das Image des Metzgerhandwerks bei den Menschen verbessert.“

awi

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser