Pressemitteilung Initiative Traunstein e.V.

Die Stadtrats-Kandidaten der Initiative Traunstein e.V.

+
Hintere Reihe von Links: Dr. Rudolf Deckert, Susanne Deckert, Georg Osenstätter, Florian Fraunhofer, David Stankovic, Andreas Zaunick. Vordere Reihe von links: Tobias Huber, Alexander Kallsperger, Markus Schneider, Christoph Ertl und Tobias Naturski.

Traunstein - Mit dem Slogan #TraunsteinKannMehr bewirbt sich die Initiative Traunstein e.V. erstmals mit elf Kandidaten für den Traunsteiner Stadtrat 2020.

Die Aufstellungsversammlung eröffnete der 1. Vorsitzende Georg Osenstätter und legte dabei die Beweggründe und das Programm der unabhängigen Wählervereinigung dar. Neben der Unzufriedenheit mit der aktuellen Stadtpolitik ist es vor allem auch der Gestaltungswille der alle Kandidaten und Mitglieder antreibt. Dabei verstehe man sich nicht als Protestbewegung, sondern wolle ein Miteinander mit den anderen Fraktionen, dem Oberbürgermeister und der Verwaltung, so Osenstätter. Auch eine andere Politik sei notwendig – weg von der vorherrschenden Reaktion hin zu einer aktiven und vorausschauenden Politik. Es fehle aktuell an einer Idee und einem Plan für die Zukunft. Wichtige Themen sind in Traunstein ungelöst und werden nur halbherzig oder gar nicht angegangen. „Wenn man sich die letzten Beschlüsse des Stadtrates ansieht, war die Entscheidung zur Gründung einer eigenen Wählervereinigung war absolut richtig“, so der Vorsitzende.


Die Initiative Traunstein e.V. steht außerdem für eine nachhaltige Politik.Es braucht eine bedarfsgerechte und vorausschauende Planung, finanzierbare Projekte und eine ressourcenschondene Umsetzung. Man muss die Leerstände nutzen und Mehrzweck-Lösungen fördern um eine möglichst hohe Auslastung und den Nutzen für eine hohe Anzahl an Bürgern zu generieren.

Als zentrale Themen im Wahlkampf sieht die Initiative den CAMPUS Chiemgau, Wohnraum sowie den Themenblock Digitalisierung, Bürger- und Familienfreundlichkeit, modere Arbeitswelt. Zu all diesen Punkten ist man hervorragend aufgestellt. Die Kandidaten decken mit ihren beruflichen Erfahrungen ein unglaublich breites Spektrum von Industrie über Bau und IT bis zu den Bereichen Bildung und Gesundheitswesen ab. „Wir können sehr stolz auf unsere Kandidaten sein – wir haben Experten in allen wichtigen Bereichen“, freute sich Osenstätter.


Susanne Deckert will die Familienfreundlichkeit in Traunstein verbessern. Dazu zählt für die zweifache Mutter und Hebamme unter anderem auch die Verkehrssicherheit und der Ausbau des Kultur- und Freizeitangebots dazu. Für Bautechniker Tobias Huber spielt die Schaffung von Wohnraum - vor allem für Familien - eine zentrale Rolle in den nächsten Jahren.

Florian Fraunhofer will sich dafür einsetzen, dass der Campus für Traunstein zu einer Erfolgsstory wird und wir alle davon profitieren.Auch Alexander Kallsperger forderte, dass Traunstein endlich seine Hausaufgaben muss. Zum Campus Chiemgau veranstaltet dabei die Initiative Traunstein einen Infoabend am kommenden Donnerstag um 19:30 Uhr im Hofbräu Bräustüberl. Dabei wird auch Landrat Siegfried Walch als Redner erwartet.

Die vollständige Kandidatenliste der Initiative Traunstein e.V.:

1. Hr. Osenstätter, Georg 35, Materialwissenschaftler 2. Fr. Deckert, Susanne 39, Hebamme 3. Hr. Fraunhofer, Florian 38, Produktmanager 4. Hr. Huber, Tobias 34, Bautechniker 5. Hr. Kallsperger, Alexander 36, Studienrat 6. Hr. Ertl, Christoph 41, IT Consultant 7. Hr. Naturski, Tobias 37, Lehrer 8. Hr. Dr. Deckert, Rudolf 43, Softwareentwickler 9. Hr. Schneider, Markus 37, Pflegedienstleiter 10. Hr. Stankovic, David 30, M. A. Design und Produktmanagement 11. Hr. Zaunick, Andreas 43, Strategischer Einkäufer

Pressemitteilung Initiative Traunstein e.V.

Kommentare