Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klage von Missbrauchsopfer

Landgericht Traunstein leitet Vorverfahren gegen Papst Benedikt XVI. ein

Emeritierter Papst Benedikt XVI.
+
Papst Benedikt hatte den pädophilen Peter H. im Jahr 1980 im Erzbistum aufgenommen und dessen Umgang mit Jugendlichen nicht unterbunden.

Ein Missbrauchsopfer des ehemaligen Garchinger Priesters Peter H. hat das Bistum und die zuständigen Ex-Bischöfe verklagt. Jetzt hat das Landgericht Traunstein ein Vorverfahren, unter anderem gegen Papst Benedikt XVI, eingeleitet.

Traunstein/Garching - Ein mutmaßliches Missbrauchsopfer des in Garching an der Alz tätigen Pfarrers Peter H. hatte im Sommer 2022 den pädophilen Täter vor dem Landgericht Traunstein und mit ihm die zuständigen Verantwortungsträger verklagt, darunter der emeritierte Papst Benedikt XVI.

Ex-Papst Benedikt muss sich äußern

Wie jetzt bekannt wurde, hat das Landgericht Traunstein offenbar ein Vorverfahren gegen Ex-Papst Benedikt eingeleitet, wie sz.de berichtet. Papst Benedikt hat jetzt vier Wochen Zeit, „die Absicht der Verteidigung anzuzeigen“.

Missbrauchsopfer will Schuld der Kirche feststellen lassen

Im Juni 2022 hatte ein Berliner Anwalt für ein Opfer von Peter H. eine zivilgerichtliche Feststellungsklage eingereicht. Daraus kann zwar keine strafrechtliche Verurteilung erreicht werden, aber die Schuld der Kirche an den Missbrauchsfällen kann trotzdem vor Gericht festgestellt werden. Daraus können Schadenersatzansprüche abgeleitet werden.

Papst Benedikt hatte den pädophilen Peter H. im Jahr 1980 im Erzbistum aufgenommen und dessen Umgang mit Jugendlichen nicht unterbunden.

Das Missbrauchsopfer, das den pädophilen Pfarrer Peter H. verklagt hat, war zur Tatzeit gerade einmal zwölf Jahre alt. Nun will der 38-Jährige Gerechtigkeit. Mit der Einleitung des Vorverfahrens ist der Weg dahin - juristisch jedenfalls - einen Schritt weiter.

bcs

Kommentare