Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virtueller Runder Tisch in Traunstein

Landkreis diskutiert mit Ämtern über Wolfsmanagement - akzeptable Lösung erarbeitet

Traunstein - Virtueller Runder Tisch zum Thema Wolfsmanagement - Landkreis Traunstein bei Weidegebiet-Kartierung an erster Stelle

Die Pressemeldung des Landratsamts Traunstein im Wortlaut:

Bei einem virtuellen Runden Tisch zum Thema „Wolfsmanagement im Landkreis Traunstein“ hat Landrat Siegfried Walch erneut die Behördenvertreter der Regierung von Oberbayern, des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) sowie des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Traunstein mit den Interessensvertretern aus Land- und Almwirtschaft zusammengebracht.

Der Sachstand zur Kartierung „nicht zumutbar schützbarer Weidegebiete“ durch das LfU und die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) war einer der Hauptpunkte. Dabei wird geprüft, in welchen Gebieten Herdenschutzmaßnahmen wie z.B. Zäune für das Weidevieh nicht mit zumutbarem Aufwand realisierbar sind. Die Einstufung der Weidegebiete wird durch eine Bewertungskommission nach bestimmten Kriterien wie Hangneigung und Lawinengefahr vorgenommen.

„Wir haben gemeinsam mit der LfL die Methodenanwendung 2019 in zwei Pilotgebieten überprüft. In Kürze nehmen die dafür eingestellten Mitarbeiter ihre Arbeit auf und starten mit der standardisierten Bearbeitung“, so Abteilungsleiter Christian Tausch vom LfU. Der Fokus der Kartierarbeiten liege auf den Alpenlandkreisen – der Landkreis Traunstein solle dabei der Erste sein.

In einer sachlichen Diskussion konnte gemeinsam mit der Landwirtschaft eine für alle Seiten akzeptable Lösung erarbeitet werden. Die Maßnahmen fußen auf dem „Bayerischen Aktionsplan Wolf (Stufe 3)“ der bayerischen Staatsregierung. Für das Wolfsmonitoring ist in Bayern das LfU verantwortlich. Hoheitliche Aufgaben nimmt die Höhere Naturschutzbehörde der Regierung von Oberbayern wahr, die Abwicklung der Fördermaßnahmen liegt beim AELF Traunstein. „Trotzdem ist es natürlich wichtig und mir ein ganz besonderes Anliegen, weiterhin den Austausch auf örtlicher Ebene zu erhalten“, so Landrat Siegfried Walch.

Pressemeldung des Landratsamts Traunstein

Rubriklistenbild: © Oliver Berg

Kommentare