Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rund-um-die-Uhr-Arbeiten zwischen Bergen und Teisendorf

Laute Signale an der Bahnstrecke: Was rund um Traunstein gerade passiert - und wie lange noch

Gleisbauarbeiten bei Traunstein-Haslach.
+
Aktuelles Foto von den Arbeiten auf Höhe des Traunsteiner Ortsteils Haslach.

Die Anwohner der Bahnstrecke kennen den Warnton inzwischen zu gut: Rund um die Uhr wird momentan bei Traunstein gearbeitet - wir haben uns erkundigt, was gemacht wird und wie lange der Lärm noch anhält.

Traunstein - Es klingt wie das Horn eines Sankas, nur etwas schneller: Ein lauter Warnton begleitet momentan die Anwohner entlang der Bahnstrecke Salzburg-München bei Traunstein. Die Deutsche Bahn (DB) erneuert derzeit die Gleise. Sowohl Schienen, Schwellen als auch das Schotterbett werden ausgetauscht, so eine Sprecherin der Bahn auf Nachfrage von chiemgau24.de. „Das Warnsystem dient zur Sicherheit des Arbeitspersonals im Gleisbereich, wenn Fahrten im Nachbargleis stattfinden“, so die Sprecherin.

Gleisarbeiten bei Traunstein: 40.000 Tonnen Schotter werden ausgetauscht

Was es für die Anwohner nicht einfacher macht: Es wird im 24-Stunden-Mehrschichtbetrieb gearbeitet. Mit dem weit hörbaren Signalen ist man also auch nachts konfrontiert. Am Dienstagabend (21. Juni) reichten die Lautsprecher von Axdorf bis zurück zum Traunsteiner Bahnhof - aber sie tönen nicht alle gleich laut: „Der Pegel des Warnsignals passt sich intelligent und automatisch an die Umgebungslautstärke an“, heißt es von der DB. Direkt neben der lauten Gleisbaumaschine wird also mit den maximalen 126 Dezibel gewarnt, weiter entfernt sind es knapp 100 Dezibel.

Mit all den Abraumwagen für den aussortierten Schotter misst das Gespann für die Gleisbauarbeiten etwa einen Kilometer.

Die Maschinen, die die Bahn zum Einsatz bringt, sind beeindruckend. Mit all den Anhängern sieht das ganze aus, wie ein riesiges, gelbes Fließband. Am langen Ende der „Schlange“ hängen die Abraumwagen, die ausgesiebte Schottersteine aus dem Gleisbett aufnehmen. Alleine auf dem aktuellen Bauabschnitt zwischen Bergen und Teisendorf werden 40.000 Tonnen Schotter ausgetauscht. Außerdem erneuert die Bahn 27.190 Schwellen und knapp 33 Kilometer Schienen. All die Maschinen und Anhänger messen insgesamt etwa einen Kilometer.

So arbeitet die Schottermaschine der Bahn (Archivvideo aus 2017)

Gleisbauarbeiten noch bis in den August

Am 20. Mai wurde mit den Arbeiten zwischen Rückstetten und Teisendorf begonnen. Aktuell befindet man sich im Bauabschnitt zwischen Rumgraben bei Bergen und Traunstein, weiter geht es mit dem Gleisumbau zwischen Hufschlag und Lauter. Zum Schluss, voraussichtlich im August, wird im Teisendorfer Bahnhof gearbeitet. Insgesamt investiert die DB Netz AG rund 22,5 Millionen Euro in das 16 Kilometer lange Teilstück der Strecke zwischen Salzburg und München. Je nach Arbeitsgang sind zwischen 20 und 150 Bauarbeiter an den Gleisen tätig.

xe