Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täter (46) und Opfer waren sich völlig unbekannt

Messerstich im Suff: Täter aus Brannenburger Biergarten jetzt verurteilt

Völlig unvermittelt wurde ein 54-Jähriger vorigen Sommer Opfer einer Messerattacke in einem Brannenburger Biergarten. Der Täter, ein 46-jähriger Alkoholiker, wurde jetzt am Landgericht verurteilt.

Brannenburg/Traunstein - Mit 2,3 Promille Alkohol im Blut stach ein 46-Jähriger am späten Abend des 19. August 2021 auf einen 54-Jährigen ein. Die beiden waren sich völlig unbekannt. Die Tat spielte sich im Biergarten einer Kneipe in Brannenburg ab. Am Donnerstag (10. März) wurde der Täter am Landgericht Traunstein verurteilt: Für vier Jahre muss der Mann ins Gefängnis und muss außerdem einen Alkoholentzug machen.

Messerattacke in Brannenburger Biergarten: Urteil gefallen

„Vollkommen aus dem Nichts“ habe der Mann nach einem kurzen Gespräch zugestochen. Das Opfer kam mit relativ leichten Verletzungen an Hand und Hals davon, denn er konnte sich reflexartig wehren und den Angreifer kurz danach selbst fixieren. Der Vorsitzende Richter Volker Ziegler sprach trotzdem davon, dass der Angeklagte tödliche Verletzungen in Kauf genommen habe.

Verurteilt wurde der 46-Jährige wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Angeklagt war er ursprünglich wegen versuchten Mordes, doch das konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Der Verurteilte ist achtfach vorbestraft, die zurückliegenden Taten ereigneten sich überwiegend auch in Kombination mit Alkohol. Im Prozess berief er sich auf Erinnerungslücken, zeigte sich aber kooperativ und voller Reue.

xe

Rubriklistenbild: © Ralph Peters/imago