Drogenhandel im Asylheim wurde bereits vor Gericht ausgeplaudert

Nach Razzia: Vier junge Flüchtlinge bleiben in U-Haft

+
Nach der Razzia im Flüchtlingsheim ging es für die Beamten am Mittwoch weiter an die Traun: Dort wurde (erfolglos) nach Drogenverstecken gesucht.
  • schließen

Traunstein - Nach der Razzia im Flüchtlingsheim hat sich der Verdacht gegen vier junge Männer erhärtet: Wegen Rauschgifthandels und -besitz bleiben sie in Untersuchungshaft. Schon in einem anderen Prozess vor dem Landgericht rückte die Unterkunft ins Visier. 

Die Ermittlungen liefen schon mehrere Monate, am Mittwoch griff die Polizei dann mit 60 Einsatzkräften ein: Aus dem Asylbewerberheim heraus soll Rauschgift verkauft werden. Vier Männer wurden vorläufig festgenommen. Inzwischen hat auch ein Ermittlungsrichter entschieden: Die Männer bleiben wegen Drogenhandels und -besitz in Untersuchungshaft. Das bestätigte die Polizeiinspektion in Traunstein auf Nachfrage. Eine Gerichtsverfahren dürfte damit näher rücken.

Bilder: Große Suchaktion der Polizei in Traunstein

Es sind ein 33-jähriger Äthiopier, ein 21-jähriger Afghane, ein 34-jähriger Somalier und ein 22-jähriger Syrer, die nun im Gefängnis sitzen. Bei der Razzia in der Seuffertstraße konnte die Polizei zwar kein Rauschgift, aber genügend Beweise finden, um die Männer wegen Drogenhandels hinter Schloss und Riegel zu bekommen. Die Suche nach Drogenverstecken rund um die Schwimmbadbrücke an der Traun verlief für die Beamten erfolglos.

Drogenhandel im Asylheim wurde bereits vor Gericht ausgeplaudert

Auf die Spur sind die Beamten den vier Männern wohl auch durch einen Prozess vor dem Landgericht im September gekommen: Angeklagt war ein 41-jähriger Traunsteiner, der unter anderem beschuldigt wurde, in eine Auseinandersetzung in der Flüchtlingsunterkunft verwickelt gewesen zu sein. Auf die Frage des Richters, warum er dort überhaupt gewesen sei, antwortete der Traunsteiner: "Weil ich mir was zum Rauchen holen wollte." In der Verhandlung wurde der amtsbekannte Angeklagte von den ermittelnden Polizisten als "ehrlich" beschrieben - sie lagen wohl richtig.

xe

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser