Neuen Sockel erhalten und repariert

Nach Beschädigung: Papst-Büste steht wieder in Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kraft und Fingerspitzengefühl zugleich waren notwendig, um die Bronzebüste von Papst Benedikt XVI. emeritus mit dem rund 400 Kilogramm schweren neuen Sockel aus Ruhpoldinger Marmor wieder vor der Stadtpfarrkirche St. Oswald aufzustellen.

Traunstein - Seit Donnerstagabend ist die reparierte Plastik wieder an der Stadtpfarrkirche St. Oswald zu sehen. Der neue Sockel wiegt 400 Kilo.

Die Büste von Papst Benedikt VXI. emeritus ist zurück an ihrem Platz: Im April war sie beim Rangieren von einem Lkw angefahren und ihr Sockel aus Sandstein irreparabel beschädigt worden.

Auch die Bronzebüste selbst war in Folge des Unfalls reparaturbedürftig: Unter anderem waren die Grundplatte verbogen und die Befestigungsdübel abgerissen.

Der Surberger Künstler Johann Brunner, aus dessen Händen die Büste stammt, nahm die Reparatur vor und kümmerte sich außerdem zusammen mit einem Steinmetzbetrieb um die Beschaffung eines neuen Sockels.

Seit Donnerstagabend steht die Bronzebüste mit einem neuen, rund 400 Kilogramm schweren Sockel, diesmal aus Untersberger Marmor (Kalkstein), wieder vor der Stadtpfarrkirche St. Oswald am Stadtplatz und erstrahlt in neuem Glanz.

Nach Beschädigung: Papst-Büste steht wieder in Traunstein

Die Büste befindet sich seit dem Jahr 2007 vor der Stadtpfarrkirche St. Oswald, in der Josef und sein Bruder Georg Ratzinger am 8. Juli 1951 Primiz feierten. Sie war ein Geschenk der Stadt Traunstein anlässlich des 80. Geburtstags von Papst Benedikt XVI. emeritus.

Die Büste war bereits in der Vergangenheit mehrfach beschädigt oder mit Farbe besprüht worden.

Pressemitteilung der Stadt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser