Prozess am Landgericht Traunstein

Kokainschmuggler mit zwölf Kilogramm auf der A8 erwischt - 50-Jähriger zu langer Haftstrafe verurteilt

Traunstein/Bad Feilnbach - Am Dienstag, 18. August musste sich ein Mann vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Er hat über 12 Kilogramm Kokain geschmuggelt und wurde dafür zu einer langen Haftstrafe verurteilt.

Bereits im Oktober 2019 war ein 50-Jähriger auf der A8 Gemeindegebiet von Düsseldorf in Richtung Italien unterwegs, als ihn Beamten bei Bad Feilnbach mit 12.609 Gramm Kokaingemisch erwischten. Das Landgericht Traunstein verurteilte den Mann am Dienstag zu acht Jahren Haft wegen Handeltreibens und Besitzes von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.


Koks in Schmuggelversteck im Auto untergebracht

Der 50-Jährige, der bis zu seiner Verhandlung in Untersuchungshaft saß, hatte das Kokain in 11 Paketen in einem professionellen Schmuggelversteck unter dem Beifahrersitz im Kardantunnel des Fahrzeugs versteckt.. Bei einer polizeilichen Kontrolle am Parkplatz Eulenauer Filz stellten die Beamten die Drogen sicher.


Das Kokain war nach Auffassung der Staatsanwaltschaft zur gewinnbringenden Weiterveräußerung durch bislang unbekannte Hintermänner bestimmt. Dem Angeschuldigten wurden für die Kurier fahrt 5.000 Euro versprochen, wobei er mindestens 1.080 Euro bereits vor Antritt der Fahrt erhielt und im Fahrzeug mitführte, um Fahrtkosten etc. decken zu können.

jb

Rubriklistenbild: © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa

Kommentare