Eigentümer gehen gegen Urteil in Berufung

Die B304-Ruine bleibt vorerst: Streit geht in die nächste Instanz

+
So sieht die Ruine an der Salzburger Straße / B304 östlich von Traunstein heute aus. Auf der Westseite, links im Bild, sind Asbestplatten zur Dämmung verbaut. Die Eigentümer wurden am Amtsgericht verurteilt, weil mit dem gefährlichen Stoff unsachgemäß umgegangen wurde. Sie haben gegen das Urteil allerdings Berufung eingelegt, ebenso wie die Staatsanwaltschaft. 

Traunstein - Die Hoffnungen, dass die Ruine an der B304 nach dem Urteil am Amtsgericht wegkommt, trüben sich ein: Die Eigentümer gehen in Berufung - der Streit geht vor dem Landgericht weiter. 

Das Urteil vom Amtsgericht Traunstein hätte endlich für Ordnung gesorgt: Innerhalb von sechs Monaten müssen die Brüder, denen das eingefallene Haus gehört, die Ruine beseitigen - andernfalls muss das Grundstück der Stadt oder dem Freistaat übereignet werden. Doch so schnell wie viele hoffen wird sich an dem Anblick an der B304 östlich von Traunstein nichts ändern.


Berufungsprozess um Ruine an B304 bei Traunstein kommt

Sowohl die Angeklagten, als auch die Staatsanwaltschaft haben Berufung gegen das Urteil eingelegt. Der Fall muss in einem weiteren Prozess also neu aufgerollt werden. Zuständig ist dann die nächsthöhere Instanz, das Landgericht Traunstein. Einen Termin gibt es noch nicht. Das Amtsgericht verurteilte die beiden Brüder am 29. Januar außerdem zu sechs bzw. acht Monaten Haft auf Bewährung wegen fahrlässigem bzw. vorsätzlichem unerlaubten Umgang mit gefährlichen Abfällen

Nach dem Dacheinsturz im Februar 2019 (links) wurden auch die restlichen Mauern noch niedergerissen.

Konkret wird den Eigentümern vorgeworfen im Februar 2019 Asbestplatten mit einem Hammer vom Haus heruntergerissen und zertrümmert zu haben. Die giftigen Fasern verteilten sich dann in der Luft und auch im Boden, der nun als kontaminiert gilt. Darüber hinaus wurden die Asbestplatten dann nur in undichte Plastiksäcke gesteckt. 

Anwalt der Eigentümer forderte Freispruch

Der Anwalt der beiden Brüder aus Penzberg plädierte auf Freispruch: Sie hätten nicht gewusst, dass Asbestplatten im Haus verbaut sind - doch die Traunsteiner Bauverwaltung habe die Angeklagten in Telefonaten durchaus darauf hingewiesen. Außerdem trug einer der Angeklagten bei den Abrissarbeiten selbst einen Mundschutz: "Das habe ich nur vorsichtshalber gemacht, es gibt ja auch andere gefährliche Dämmstoffe wie Glasfaser", argumentierte er bei der Verhandlung vor dem Amtsgericht. 

Auslöser des Streits war ein Dacheinsturz bei dem Haus im Februar 2019. Die Schneemassen drückten das Dach ein, die Einsatzleitung ließ wegen der gefährdeten Standsicherheit am gleichen Abend noch weitere Teile des Hauses einreißen. Die Eigentümer waren danach verpflichtet, mögliche gefährliche Stoffe in der Ruine fachgerecht zu entsorgen. Der Streit zwischen den Behörden und den Eigentümern des Hauses an der Salzburger Straße schwelt aber schon seit vielen Jahren - lesen Sie hier weitere Hintergründe zu dem Fall.

Bilder vom Einsatzort: Haus bricht vermutlich unter Schneelast ein

Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger
Ein Gebäude ist an der Salzburger Straße bei Traunstein eingestürzt. © FDL/Lamminger

Einen Termin für den Berufungsprozess am Landgericht Traunstein gibt es noch nicht.

xe

Kommentare